Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.05.2017 - 17:14
Mario Eustacchio (FPÖ) und Siegfried Nagl (ÖVP)
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU, Wikipedia / Video: APA

Schwarz- Blau in Graz "wahrscheinlichste Variante"

06.02.2017, 08:09

Das von vielen Beobachtern im Vorfeld der Grazer Gemeinderatswahl  (Videobericht oben) befürchtete Déjà- vu blieb aus. War die Regierungsbildung nach der letzten Wahl noch kompliziert, weil es keine klaren Verhältnisse gab, gibt es im neu gewählten Gemeinderat eine bürgerliche Mehrheit. Der renommierte Politologe Peter Filzmaier analysiert im Interview mit der "Steirerkrone" den Ausgang der Graz- Wahl.

"Krone": Die Wahlkarten werden erst am Montag ausgezählt. Weil das in der jüngeren Vergangenheit ein Thema war: Kann sich an dem Ergebnis noch etwas ändern?
Peter Filzmaier: Ja, wenn die KPÖ bei den Wahlkarten nur rund 100 Stimmen mehr macht als prognostiziert, könnte sie einen zweiten Regierungssitz dazubekommen auf Kosten der SPÖ oder der Grünen.

Foto: "Krone"-Grafik

Wer hat die Wahl gewonnen? Die Volkspartei oder der "sympathische" Bürgermeister Siegfried Nagl?
Gewonnen hat eindeutig der Bürgermeister. Das war auch die Strategie. Die Wahlplakate sahen sehr nach Siegfried Nagl und wenig nach ÖVP aus.

Ist Schwarz- Blau jetzt die logische Folge?
Es ist von allen De- facto- Koalitionen - in der Stadt Graz gibt es ja ein Proporzsystem - die wahrscheinlichste Variante. Siegfried Nagl könnte aber auch auf ein Spiel der freien Kräfte setzen und sich je nach Anlassfall immer eine neue Mehrheit suchen. Eine Zusammenarbeit mit der KPÖ hat er zwar ausgeschlossen - gestern aber schon weniger als vorgestern ...

Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP)
Foto: APA/Erwin Scheriau

Die FPÖ blieb deutlich unter 20 Prozent. Mario Eustacchio hat sich bestimmt, wenn auch insgeheim, mehr erwartet. Woran lag es?
Offensichtlich hat man zu sehr auf die politische Stimmungslage vertraut. Die FPÖ muss sich jetzt selbst an der Nase nehmen. Sie hatte in Graz schon einmal 26 Prozent jetzt sind es zehn Prozent weniger.

FPÖ-Spitzenkandidat Mario Eustacchio: Rückendeckung von Heinz-Christian Strache und Norbert Hofer
Foto: APA/Erwin Scheriau

Elke Kahr hat wieder ein famoses Ergebnis eingefahren. Warum sind die Kommunisten in Graz so stark? Ist es nur das einst von Ernest Kaltenegger aufgebaute Image des Mieterengels oder doch mehr?
Es ist längst viel mehr als das! Elke Kahr ist bei fast allen sozialpolitischen Themen glaubwürdig und kompetent und die KPÖ mittlerweile eine etablierte Größe in der Stadtregierung.

KPÖ-Kandidatin Elke Kahr
Foto: APA/Erwin Scheriau

Viele SPÖler dachten nach der letzten Wahl, tiefer könne man nicht sinken, oder besser gesagt, sie hofften es. Trifft Michael Ehmann, der die Partei, die einst die Absolute hatte, vor einem Jahr in einem fürchterlichen Zustand übernommen hat, eine Schuld an dem Schlamassel?
Nach einem Jahrzehnt interner Streitigkeiten kann man dem jetzigen Parteichef nicht die Alleinschuld geben. Aber das Ergebnis ist eine Katastrophe für die SPÖ. Sie war über ein halbes Jahrhundert immer die Nummer eins in Graz jetzt liegt sie an fünfter Stelle und ist kaum noch zweistellig.

Inwieweit hat die Diskussion um das Murkraftwerk die Wahl beeinflusst?
Indirekt schon, weil es der Auslöser für die Neuwahlen war - als Wahlmotiv aber weniger. Die Wähler haben dazu zwar eine Meinung, aber Alltagsthemen wie Arbeit und Wohnen waren stärkere Motive.

Peter Filzmaier sieht in Siegfried Nagl und Mario Eustacchio (v.r.n.l.) künftige Koalitionspartner.
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU, Wikipedia, Martin A. Jöchl

Graz hat zuletzt sehr oft grün gewählt: bei der Nationalratswahl, bei der Bundespräsidentschaftswahl. Jetzt, nach der Gemeinderatswahl, müssen die Grünen um den Stadtrat zittern. Lag es an der Spitzenkandidatin Tina Wirnsberger?
Der Spitzenkandidatin kann man nicht vorwerfen, dass die Übergabe der Parteiführung von Lisa Rücker an sie früher hätte stattfinden müssen. In der Stadt Graz müssen die Grünen sogar bei Umweltthemen mit der KPÖ um Aufmerksamkeit kämpfen.

Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum