Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 19:46
Foto: Kristian Bissuti

Schelling: Rasche Einigung statt langer Prozesse

03.09.2016, 16:55

Optimistisch zeigt sich Finanzminister Schelling im "Krone"- Interview, dass es mit den Heta- Gläubigern bald zu einer Einigung kommen wird: "Wir werden am Dienstag ein neues Angebot übermitteln, das mit den Gläubigern abgestimmt ist. Damit könnten wir das Heta- Problem für alle Zeiten vom Tisch haben."

Worum geht es? Nach der Pleite der Hypo Alpe Adria hat die Republik die Haftung für die offenen Schulden übernommen, ansonsten wäre es zu einem Finanz- Crash gekommen. Die Restvermögen aus der Hypo- Pleite wurden in der Heta zusammengefasst und werden inzwischen "plangemäß" abverkauft.

Minister Schelling hat den Gläubigern (z. B. Versicherungen, Banken, Fonds) angeboten, 75 Prozent gleich zu zahlen - zusätzlich gibt es eine Nullkupon- Anleihe, die nun statt mit 18 Jahren Laufzeit mit nur noch 13,5 Jahren ausgestattet ist. De facto würden die Gläubiger damit über 90 Prozent ihrer Gelder bekommen.

In Vorgesprächen waren die Gläubiger mit dem neuen Offert im Wesentlichen einverstanden. Damit der Deal tatsächlich über die Bühne geht, muss eine ausreichende Mehrheit (zwei Drittel) der Gläubiger zustimmen. Finanzminister Schelling: "Da bin ich zuversichtlich. Und wir könnten dieses unselige Kapitel endlich schließen."

Foto: APA/Barbara Gindl

Schelling hatte die Spätfolgen der Bank- Pleite von seinen Vorgängern geerbt. Ihm blieb eigentlich nur übrig, einen Ausweg zu suchen, der den Schaden möglichst klein hält. Denn phasenweise stand gar eine Pleite des Landes Kärnten im Raum, dies hätte auf den Finanzmärkten dazu geführt, dass sich die Kredite der Republik Österreich und jene der einzelnen Bundesländer verteuert hätten, weil damit die Bonität Österreichs als Schuldner in Frage gestellt worden wäre.

Für das Budget und die Staatsschuld wird das neue Heta- Offert keine Auswirkung haben. Schelling: "Wir haben das Risiko bereits in unseren Zahlen berücksichtigt gehabt."

03.09.2016, 16:55
Georg Wailand, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum