Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.03.2017 - 18:39
Foto: dpa, thinkstockphotos.de, APA/AFP/Dieter Nagl

Regierung klar: "Brauchen das Geld woanders"

14.12.2016, 17:00

"Wir brauchen das Geld wahrlich für anderes", sagt Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) im Gespräch mit der "Krone" als Reaktion auf den neuesten EU- Sozialplan. Eine von der Europäischen Kommission ausgearbeitete Regelung sieht nämlich vor, das Arbeitslosengeld für Beschäftigte (ost- )europäischer Nachbarländer auf heimisches Niveau anzuheben - und auch aus dem österreichischen Sozialtopf zu bezahlen.

Für den Kanzler kommt eine Verwirklichung dieser neuesten Idee der EU- Kommission nicht infrage. "Bei Durchsicht dieser Regelung bin ich aus dem ehrlichen Kopfschütteln nicht mehr rausgekommen", sagt Kern zur "Krone". Es könne nicht sein, dass hier jetzt etwas in Anspruch genommen werde, was Österreich in 70 Jahren aufgebaut habe, argumentiert der Bundeskanzler. "Ich bin überrascht, dass man nach dem Brexit nicht die Lehren gezogen hat, welche Folgen solche Pläne haben können", ärgert sich Kern, der auch auf die enormen Kosten für die Republik hinweist, die durch den Brüssel- Plan entstehen könnten.

EU-Kommissarin Marianne Leonie Petrus Thyssen stellte einen Sozialplan für Arbeitslose vor.
Foto: APA/AFP/BELGA/THIERRY ROGE, dpa, thinkstockphotos.de

Zahl der Arbeitslosen würde stark steigen

Wenn es nach Plänen der EU- Kommission geht, sollen - wie berichtet - Grenzgänger künftig ihr Arbeitslosengeld nicht in ihrer Heimat sondern dort bekommen, wo sie zuletzt gearbeitet haben. Also zum Beispiel Ungarn oder Slowaken in Österreich. Das würde die Sozialkosten um rund 227 Millionen Euro pro Jahr erhöhen, die Zahl der Arbeitslosen würden um rund 13.400 Personen steigen.

Kern will seinen Widerstand bereits am Donnerstag beim EU- Gipfel in Brüssel artikulieren. Auch für Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) ist der EU- Kommissionsplan so "nicht akzeptabel". Brüssel habe sich über die Problemlage entlang der Grenzen offenbar zu wenige Gedanken gemacht, meint Stöger.

Sozialminister Alois Stöger
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Und Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hält "das für eine typische Entscheidung vonseiten der EU, die dann alle wieder verärgert". Für Schelling ist klar: "So kann und darf das natürlich nicht kommen." Er erwartet, dass der Sozialminister in Brüssel dagegen einschreitet.

Hans Jörg Schelling
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Claus Pándi, Kronen Zeitung

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum