Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 11:17
Gipfeltreffen auf der Zugspitze in der Vorwoche: FPÖ-Parteichef Strache und AfD-Vorsitzende Petry
Foto: DPA/Sven Hoppe

Rechtsshow auf Zugspitze: Strache trifft AfD- Petry

10.06.2016, 12:27

Die rechte Politshow von Heinz- Christian Strache geht weiter: Am Freitag hat der FPÖ- Parteichef die AfD- Vorsitzende Frauke Petry auf der Zugspitze in der bayrischen Gemeinde Garmisch- Partenkirchen getroffen. "Wir wollen jetzt die Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen vertiefen. Wir stehen beide für ein föderales Europa, in dem die Nationalstaaten souverän sind", sagte der FPÖ- Chef. Bereits am Donnerstag hatte Strache den Besuch von Marine Le Pen, der Vorsitzenden der ultrarechten französischen Partei Front National, in der nächsten Woche in Vösendorf bekannt gegeben. 

Petry betonte auf der 2962 Meter hohen Zugspitze unter großem Medieninteresse, dass es darum gehe, EU- kritische Kräfte zu bündeln. Unter anderem sollen Antworten auf brennende Fragen wie die künftige Gestaltung des Wirtschaftsraumes, die Migrationsbewegung und nationale Identitäten gefunden werden. "Dafür haben die etablierten Parteien keine Lösungen", sagte Petry. Es gebe zwar auf lokalen Ebenen Kooperationen, jetzt gelte es aber, sowohl in Brüssel als auch in Straßburg zusammenzuarbeiten. Man habe sich auf der Zugspitze getroffen, weil sie Deutschlands höchster Gipfel sei und als Symbol dafür stehe, dass man gemeinsam neue politische Höhen erklimmen möchte.

Strache und Petry genehmigten sich auf der Zugspitze auch ein bayrisches Weißbier.
Foto: APA/dpa/Sven Hoppe
Foto: APA/dpa/Sven Hoppe
Foto: APA/dpa/Sven Hoppe

Strache zollt Petry "größten Respekt"

Strache zeigte sich erfreut über das "charmante Treffen" mit Petry und zollte ihr "größten Respekt" für die Arbeit, die die AfD in den vergangenen Jahren geleistet habe. "An uns liegt es jetzt, Antworten auf die Herausforderung der modernen Völkerwanderung zu geben", so der FPÖ- Chef. Laut Strache werde der freiheitliche Fraktionsführer im EU- Parlament, Harald Vilimsky, im Arbeitskreis mit der AfD für den "Bereich Eurogruppe" sitzen. Darüber hinaus wolle man die Kooperation auf regionaler Ebene vertiefen.

Mehr Transparenz bei Wahlen gefordert

Es soll auch eine Arbeitsgruppe zu mehr Transparenz bei Wahlen gegründet werden, erklärten die beiden Parteivorsitzenden unisono. Denn laut Petry habe es bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich eine "mehr als zweifelhafte" Auszählung der Briefwahlstimmen gegeben - "und das ist kein Einzelfall". Da seien in beiden Ländern durchaus Defizite auszumachen.

Foto: APA/ZEITUNGSFOTO.AT
Foto: APA/ZEITUNGSFOTO.AT

Strache ortet "ungeheuren Gesetzesbruch"

Bei der Hofburg- Wahl habe es einen "ungeheuren Gesetzesbruch" gegeben, erklärte Strache: "Wir müssen die Manipulation nicht beweisen, es reicht, dass sie möglich war." Der FPÖ- Chef sieht die Freiheitlichen nicht als "schlechte Verlierer", sondern vielmehr die anderen als "schlechte Gewinner". Die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes werde man aber in jedem Fall akzeptieren: "Der VfGH ist das höchste Gremium, und jede seiner Entscheidungen ist zu respektieren, auch wenn man sie nicht teilt."

10.06.2016, 12:27
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum