Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.05.2017 - 15:39
Foto: AFP/VANDERLEI ALMEIDA, AFP/MARCOS CORREA

Polizist gesteht Mord an Botschafter in Brasilien

31.12.2016, 10:24

Dramatischer Krimi um den griechischen Botschafter in Brasilien: Der 59- Jährige wurde am Freitag tot in einem ausgebrannten Wagen in Nova Iguacu im Norden von Rio de Janeiro entdeckt. Wenig später gestand ein Polizist den Mord an dem Diplomaten. Der Militärpolizist und die Witwe von Kyriakos Amiridis wurden wegen Mordes festgenommen. Die beiden hatten eine Liebesbeziehung und wollten den Botschafter loswerden.

Außer den beiden sei der 24 Jahre alte Cousin des Polizisten festgenommen worden, der mutmaßlich an der Planung der Tat beteiligt gewesen sei, hieß es seitens der Polizei. Die Ehefrau habe ihm offenbar 80.000 Reales (rund 23.000 Euro) für seine Mithilfe versprochen. Nach Angaben der Mordkommission sagte die Ehefrau aus, von dem Verbrechen gewusst zu haben, jedoch nicht selbst daran beteiligt gewesen zu sein.

Der Botschaft zufolge hatte Amiridis gemeinsam mit seiner Familie in Nova Iguacu Urlaub gemacht und wollte Anfang Jänner in die Hauptstadt Brasilia zurückfliegen. Seine Frau Francoise meldete ihn am Mittwoch als vermisst, nachdem ihr Mann zuletzt am 26. Dezember öffentlich gesehen wurde.

Kyriakos Amiridis (Mitte) bei einem offiziellen Besuch in der brasilianischen Hauptstadt Barsilia
Foto: AFP

Schwierige Identifizierung

Am Freitag wurde ein völlig ausgebranntes Auto unter einer Autobahnbrücke gefunden, bald gingen die Ermittler davon aus, dass es sich bei der Leiche im Wagen um den Botschafter handeln könnte. Allerdings erwies sich die Identifizierung als schwierig, da der leblose Körper "vollkommen verkohlt" gewesen sei. Nach der Einvernahme eines Polizisten und der Witwe des Diplomaten wurde gegen beide ein Haftbefehl erlassen. Der Polizist hat mittlerweile bereits ein Geständnis abgelegt.

Foto: AFP

Amiridis war erst seit diesem Jahr griechischer Botschafter in Brasilien. Zuvor hatte er von 2012 bis 2016 als Diplomat in Libyen gearbeitet. Von 2001 bis 2004 war er Generalkonsul in Rio de Janeiro gewesen.

Foto: AFP
Foto: AFP

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum