Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.06.2017 - 09:47
Foto: thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik / Video: APA

PISA- Test: Das nächste Debakel für Österreich

06.12.2016, 12:06

Wie hat das gutgetan, als sich Österreich beim vergangenen PISA- Test endlich einmal nicht verstecken musste, endlich einmal ein Bildungsaufschwung da war. Doch damit ist es schon wieder vorbei: Die internationale Studie, die am Dienstag präsentiert wurde, bringt einen neuerlichen Absturz der heimischen Schüler ans Tageslicht.

Nach Jahren der Aufschreie folgte 2013 erstmals ein - kleiner - Jubel. Die damals scheidende SPÖ- Unterrichtsministerin Claudia Schmied wertete das Ergebnis - Österreich galt als einer der Aufsteiger - als "Wendepunkt".

Weiteres Bildungsdebakel für heimische Schüler

Doch damit hatte sie leider nicht recht: Der aktuelle PISA- Test bringt ein weiteres Bildungsdebakel. Im Haupttestgebiet Naturwissenschaften kommen die 15- bis 16- jährigen österreichischen Schüler auf einen Wert von 495 Punkten. Das entspricht in etwa dem OECD- Schnitt (493) und liegt um elf Punkte unter dem Wert von 2012 - wobei allerdings auch der OECD- Schnitt seit damals um acht Punkte zurückgegangen ist. 2009 waren für Österreich 494 Punkte verzeichnet worden (OECD: 501), 2006 511 (OECD: 498).

Der PISA-Test lässt in Österreich die Alarmglocken schrillen.
Foto: APA/dpa/Jens Büttner (Symbolbild)

In Mathematik, dem besten Österreich- Ergebnis, erreichten die österreichischen Schüler 497 Punkte, das ist signifikant über dem OECD- Schnitt von 490. Vor drei Jahren waren es noch 506 Punkte (OECD: 494), 2009 dagegen nur 496 (OECD: 495) und 2006 505 (OECD: 494).

Foto: APA

Im traditionell schlechtesten Testgebiet der Österreicher, dem Lesen, kamen die heimischen Schüler auf nur 485 Punkte, das ist deutlich unter dem OECD- Schnitt von 494. Auch hier zeigt sich die gleiche Wellenbewegung gegenüber den Tests der vergangenen Jahre: 2012 erreichten die österreichischen Schüler noch 490 Punkte (OECD- Schnitt: 496), 2009 waren es 470 (OECD: 494) und 2006 490 (OECD: 489).

Foto: APA
Foto: APA

Besonders viele Risikoschüler in Österreich

Immer schon war die Gruppe der Risikoschüler in Österreich besonders groß. Fast jeder dritte getestete Schüler in Österreich gehört in zumindest einem Testgebiet (Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften) zur Gruppe der Risikoschüler, die "gravierende Mängel" aufweisen. 13 Prozent sind sogar in allen drei Gebieten in dieser Gruppe zu finden. Insgesamt liegt Österreich mit diesem Wert exakt im OECD- Schnitt.

Schüler mit Spitzenleistungen gibt es hingegen wenig. Nur 15 Prozent der österreichischen Schüler gehören in mindestens einem der Testbereiche zur Spitzengruppe, im OECD- Schnitt sind es 16 Prozent. In der Schweiz haben indes 22 Prozent besonders hohe Fähigkeiten, beim PISA- Gesamtsieger Singapur sind es gar 39 Prozent.

Foto: APA/Robert Jäger

Mädchen hinken bei Mathe und Naturwissenschaften hinterher

Ebenfalls ein gravierendes Problem, das bei jedem PISA- Test sichtbar wird: In Mathematik und Naturwissenschaften hinken die Mädchen teils deutlich hinter den Burschen her. In der Mathematik hat die Geschlechterdifferenz zugunsten der Burschen in Österreich leicht von 23 auf 27 Punkte zugelegt. In den Naturwissenschaften erzielten die Burschen im Schnitt um 19 Punkte mehr als Mädchen - das ist mehr als eine Verdoppelung gegenüber 2006, 2009 und 2012 und der Spitzenwert in der OECD. Im Lesen hat der Vorsprung der Mädchen hingegen von 37 auf 20 Punkte abgenommen.

Leistungsunterschied zwischen Einheimischen und Migranten

Österreichs Anteil an Schülern mit Migrationshintergrund ist von elf im Jahr 2006 auf mittlerweile 20 Prozent gestiegen (OECD- Schnitt: 13 Prozent). Diese Gruppe schneidet bei der PISA- Studie deutlich schlechter ab als Schüler, deren Eltern in Österreich geboren wurden. Zwar hat sich der Abstand über die Jahre deutlich verringert (in Lesen zwischen 2000 und 2012 von 93 aus 51 Punkte, in Naturwissenschaft von 2006 bis 2012 von 90 auf 70 Punkte). Der positive Trend wurde 2015 allerdings gestoppt: In Naturwissenschaften blieb der Abstand konstant (70 Punkte), beim Lesen ist er mit 64 Punkten sogar wieder gewachsen.

Sozialer Status beeinflusst Leistungen der Schüler

Auch der sozioökonomische Status hat in Österreich vergleichsweise viel Einfluss auf die Leistungen der Schüler: Seit PISA 2000 ist die Kluft hier unverändert groß. In Naturwissenschaften erreichen Kinder von Akademikereltern in allen drei Domänen rund 100 Punkte mehr als Schüler, deren Eltern maximal einen Pflichtschulabschluss haben. Das entspricht einem Leistungsunterschied von mehr als zwei Lernjahren.

Foto: APA

06.12.2016, 12:06
Kronen Zeitung/krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum