Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 15:44
Im neuen Geschichtsbuch für Schüler wird Orban als "Gründer des modernen Ungarn" gepriesen.
Foto: APA/AFP/PETER KOHALMI

Orban gehuldigt: Kritik an neuem Geschichtsbuch

08.09.2016, 19:41

In Ungarn ist ein neues Geschichtsbuch, das Premier Viktor Orban als "Gründungsfigur des modernen Ungarn" würdigt, auf scharfe Kritik gestoßen. Der Präsident der Vereinigung der Geschichtslehrer, Laszlo Miklos, sagte dem Nachrichtenportal Index.hu am Donnerstag, das Buch "hätte niemals den Weg in die Hände von Kindern finden dürfen". Es erinnere an die Zeiten des "alten Regimes", sagte Miklos mit Blick auf die kommunistische Ära.

Das Buch, das zum Beginn des neuen Schuljahres unter 14- Jährigen verteilt wurde, enthält zahlreiche Fotos und Erwähnungen Orbans. Der Rechtspopulist hatte Ungarn von 1998 bis 2002 erstmals regiert und ist seit 2010 erneut an der Macht. Das Schulbuch enthält auch eine Rede Orbans vor dem EU- Parlament aus dem Vorjahr, in der er vor der Gefahr für die "Homogenität" der ungarischen Kultur durch Masseneinwanderung gewarnt hatte. Diese sei von den früheren "Kolonialmächten" Westeuropas befördert worden.

Historiker: "Inakzeptabel"

Miklos kritisierte, dass die Aufnahme einer erst kürzlich gehaltenen politischen Rede in ein Geschichtsbuch, ohne den weiteren Kontext zu nennen, "professionell inakzeptabel" sei. Verleger Jozsef Kaposi verteidigte das Buch: Es erlaube den Schülern, historische wie aktuelle Fragen anzugehen, ohne ihnen dabei Antworten vorzuschreiben, so Kaposi gegenüber Index.hu.

"Radikalismus" vs. "Schutz traditioneller Werte"

In dem Buch heißt es, linke Ideologie zeichne sich "durch Radikalismus" aus, während rechte Politik "die Werte der Vergangenheit schützt". Orban ist seit Jahren eine prägende Figur der ungarischen Politik, doch wird ihm vorgeworfen, durch tiefgehende Eingriffe in Justiz und Medien deren Unabhängigkeit beschnitten zu haben. Außerdem wird ihm vorgehalten, kulturelle und zivilgesellschaftliche Institutionen mit Anhängern seiner rechten Partei besetzt und kritische Stimmen ausgeschaltet zu haben.

08.09.2016, 19:41
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum