Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 20:50
Foto: APA/Helmut Fohringer

OÖ kürzt Geld: Noch mehr Flüchtlinge für Wien

10.06.2016, 17:10

Oberösterreichs Politiker rechnen mit einer größeren Übersiedelungswelle ab dem 1. Juli: Da kürzt nämlich die schwarz- blaue Landesregierung allen Asylberechtigten den Mindestsicherungsbetrag von 914 Euro auf 365 Euro im Monat, während die Stadt Wien auch weiterhin allen Flüchtlingen 837,76 Euro im Monat ausbezahlt.

"Von den 2000 in Linz lebenden Flüchtlingen werden am 1. Juli sicher 90 Prozent nach Wien ziehen", meint ein Politiker der oberösterreichischen Landeshauptstadt gegenüber der "Krone". Und hinter vorgehaltener Hand wird geflüstert, dass "einige Tausend Asylberechtigte nach Wien ziehen werden".

Was nicht verwundert: Denn Wiens rot- grüne Stadtregierung bleibt dabei, an alle Asylberechtigten 837,76 Euro im Monat auszuzahlen. Das heißt: Ab Juli erhält ein Flüchtling in Wien um 472,76 Euro mehr als in Oberösterreich.

Flüchtlinge am Wiener Westbahnhof im Sommer 2015
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer

Wie viele zusätzliche Asylberechtigte nun nach Wien ziehen werden, will im Büro von Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) niemand schätzen: "Verfassungsrechtlich ist ohnehin noch nicht das letzte Wort gesprochen. Wien wird sich jedenfalls nicht vor seiner Verantwortung drücken."

Bereits jetzt 22.000 Asylberechtigte und Asylwerber in Wien

Zur Info: Bereits jetzt sind in Wien 22.000 Asylberechtigte und Asylwerber. Alarmierend: Laut Daten des Innenministeriums wurden - wir berichteten  - 6503 von ihnen im Vorjahr in der Bundeshauptstadt straffällig, also fast jeder dritte. Und die Zahl krimineller junger Asylwerber (bis 20 Jahre) stieg um 72 Prozent. Sogar sieben Flüchtlingskinder unter neun Jahren wurden straffällig.

Eine Übersicht, wie viele Flüchtlinge wo leben, fehlt aber ohnehin bundesweit: Es gibt keine Registrierung im Meldewesen. Nur eines ist sicher: Das Ausmaß des Zuzugs wird sich am Anstieg der Mindestsicherungskosten zeigen. 2013 hatte die Stadt Wien noch 430,5 Millionen Euro dafür ausgegeben, 2015 waren es bereits satte 544 Millionen - ein Plus von 26,3 Prozent. 

10.06.2016, 17:10
Richard Schmitt, Chefredakteur Krone Multimedia
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum