Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 10:43
Foto: AP

ÖVP: "Rot- Grün hat konsequent weggeschaut"

17.10.2016, 07:38

Nach den alarmierenden Ergebnissen einer Wiener Jugendstudie ist nun auch auf Politebene eine hitzige Debatte entbrannt. Die ÖVP sieht die rot- grüne Stadtregierung gefordert, die FPÖ ortet "eine Generation teils fanatischer Dschihadisten". SPÖ- Gemeinderätin Tanja Wehsely entgegnet, die Stadt Wien investiere bereits seit Jahren in Präventionsmaßnahmen. Es sei aber die Mitarbeit von Schulen und Eltern gefragt.

Wiens ÖVP- Chef Gernot Blümel macht für die Ergebnisse der Studie  vor allem die rot- grüne Stadtregierung, "die konsequent wegschaut und blind beschönigt", verantwortlich. Einmal mehr plädiert Blümel dafür, die Wertevermittlung in den Mittelpunkt zu stellen und eine "Werteformel" an Schulen einzuführen.

Ferner fordert er, den Weg für das von der ÖVP geplante neue Integrationsgesetz frei zu machen: "Denn dieses beinhaltet eben genau die notwendigen Maßnahmen gegen Radikalisierung und wesentliche Notwendigkeiten wie etwa das Verbot der Vollverschleierung, die gemeinnützigen Tätigkeiten oder das Verbot von Koranverteilungen."

ÖVP-Stadtchef Blümel
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Wehsely: "Stadt Wien agiert seit Jahren vorbeugend"

Die Wiener SPÖ wehrt sich gegen die Vorwürfe. Die Stadt Wien habe bereits vor Jahren vorbeugend agiert, erklärte Gemeinderätin Tanja Wehsely und verwies auf Beratungsgespräche und die Schulung von Pädagogen.

Die Studie zeige, dass besonders für muslimische Jugendliche die Religion immer stärker ein Abgrenzungsmerkmal gegenüber anderen werde: "Wir müssen allen Jugendlichen das Rüstzeug in die Hand geben, sich vor der Vereinnahmung von Radikalen zu wehren. Da sind sowohl die Jugendarbeit, aber auch die Schule und die Eltern, gefragt", findet Wehsely.

FPÖ: "Multi- Kulti endgültig gescheitert"

Für die FPÖ ist mit den Ergebnissen der Studie zur Einstellung Wiener Jugendlicher "Multi- Kulti endgültig gescheitert". Anstatt "wenigstens die zweite Generation irgendwann einmal zu integrieren, ziehen wir uns hier eine neue Generation teilweise fanatischer Dschihadisten heran", erklärte Jugendsprecher Maximilian Krauss. Gleichzeitig forderte er die Ablöse von SPÖ- Stadträtin Sandra Frauenberger.

17.10.2016, 07:38
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum