Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2016 - 21:11
Foto: ORF / Video: ORF

"Obergrenze ist größter Schmäh, den wir erleben"

22.08.2016, 22:15

Gewohnt angriffslustig hat sich FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache am Montag im ORF- Sommergespräch mit Moderatorin Susanne Schnabl gegeben. "Die Obergrenze ist der größte Schmäh, den wir erleben", erklärte er etwa in Bezug auf die derzeitige Asylpolitik der Bundesregierung. "Spätestens 2018" werde Bundeskanzler Christian Kern abgewählt, und die Freiheitlichen "mit Abstand" stimmtenstärkste Partei. Es sei daher auch legitim, dann den Anspruch auf das Kanzleramt zu stellen. Dies sei der "nächste Schritt" für Strache.

Das ORF- Sommergespräch zum Nachlesen:

  • 22.12 Uhr: Strache hätte in Bezug auf das Kanzleramt das Problem, dass er vor allem das "hartgesottene" FPÖ- Klientel bediene, aber Schwierigkeiten beim Ansprechen von Wechselwählern habe. Hier wähle er laut Filzmaier oft "zu harte" Worte. Daher schneide er in entsprechenden Umfragen auch nie gut ab, im Gegensatz etwa zu SPÖ- Politiker Kern.
  • 22.10 Uhr: Die Übernahme von FPÖ- Themen durch die Regierung schade den Freiheitlichen im Normalfall nicht, aber man nehme ihnen dadurch vielleicht Platz in den Medien weg, so Filzmaier.
  • 22.08 Uhr: Anfangs "betont staatsmännisch, dann angriffiger" empfand Politologe Peter Filzmaier den FPÖ- Chef in einer ersten Analyse in der "ZiB 2".
  • 21.55 Uhr: Mit einem Ausblick auf die Analyse durch Peter Filzmaier in der "ZiB 2" endet das Sommergespräch, das durchaus angriffslustig vonseiten des FPÖ- Chefs geführt wurde.
  • 21.51 Uhr: "Der nächste Schritt ist das Kanzleramt", steht für Strache fest.
  • 21.48 Uhr: Bei der nächsten Nationalratswahl werde die FPÖ laut Prognose von Strache sicherlich "mit Abstand" die stärkste politische Kraft. Daher sei es auch verständlich, dann das Kanzleramt zu beanspruchen.
  • 21.45 Uhr: "Spätestens 2018 wird dieser Kanzler Kern auch abgewählt", meint der Freiheitliche zum Thema Kanzleramt.
  • 21.41 Uhr: Ein- Euro- Jobs, wie kürzlich von Außenminister Sebastian Kurz gefordert, seien ganz in seinem Sinne. Aber er spreche sich dagegen aus, dass der ÖVP- Politiker immer wieder freiheitliche Vorschläge aufnehme und als seine verkaufe.
  • 21.38 Uhr: "Die Obergrenze ist der größte Schmäh, den wir erleben", erklärt der FPÖ- Chef zum ersten Taferl, das er soeben gezückt hat. Laut diesem seien zwischen Jänner und August bereits 35.000 Menschen auf der Suche nach Asyl nach Österreich gekommen.
  • 21.36 Uhr: "Wir erleben seit Jahren ein schäbiges Spiel", in dem laut Strache ständig von der FPÖ aufgebrachte Themen - die vorerst abgelehnt würden - schlussendlich von den Regierungsparteien aufgenommen würden.
    Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

  • 21.34 Uhr: Jetzt kommt es zum ersten handfesteren Streit mit ORF- Moderatorin Schnabl, über die Frage, wann Strache eine genaue Aussage getroffen hat.
  • 21.29 Uhr: "Es wird kein Bekenntnis zur Selbstaufgabe geben", erwidert der FPÖ- Chef auf die Frage nach einem Bekenntnis zur EU.
  • 21.27 Uhr: "Wir haben nie einen Austritt aus der EU gefordert", erklärt Strache. Die FPÖ sei viel mehr eine "EU- kritische Reformpartei", die sich dafür einsetze, dass sich die Europäische Union stärker auf die Gründerväter beziehe und zu ihren Grundsätzen zurückkomme. Wichtig sei für ihn etwa eine Volksabstimmung zum Beitritt der Türkei. In deren momentanen Zustand seien die Freiheitlichen jedenfalls gegen eine Mitgliedschaft dieses Landes.
  • 21.24 Uhr: Auf die Frage nach regierungsfähigen Persönlichkeiten bei den Freiheitlichen, antwortet Strache zuerst mit Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer. Aber auch die in den Landesregierungen von Oberösterreich und Burgenland sitzenden FPÖ- Mitglieder seien für ihn bestens dafür geeignet.
  • 21.23 Uhr: Jetzt geht es um die Frage der Regierungsfähigkeit der FPÖ.
  • 21.19 Uhr: "Wir müssen über Freiheiten und Entbürokratisierung nachdenken", fordert Strache in Bezug auf die Wirtschaft.
    Heinz-Christian Strache und Moderatorin Susanne Schnabl
    Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

  • 21.16 Uhr: "Was wir heute am wenigsten brauchen, sind neue Steuern", erklärt der FPÖ- Chef und wendet sich damit direkt gegen die von Bundeskanzler Christian Kern geforderte Maschinensteuer.
  • 21.14 Uhr: Im öffentlichen Bereich könnte sich Strache einen Aufnahmestopp vorstellen, um einzusparen. Dies könne man aber nicht pauschal sehen - bei der Exekutive würden etwa jetzt schon 5000 Planstellen fehlen.
  • 21.13 Uhr: "Das Geld geht derzeit in falsche Bereiche", erklärt Strache und fordert Reformen ein.
  • 21.12 Uhr: Vor allem in jenen Bereichen, in denen kollektivvertraglich niedrige Löhne festgelegt seien, würde ein "Verdrängungswettbewerb" herrschen.
  • 21.10 Uhr: In Bezug auf den Pflegeberuf bemängelt der Freiheitliche vor allem die geringe Bezahlung für diesen "gesellschaftlich wichtigen Job".
  • 21.08 Uhr: Als positives Beispiel führt er hier die rot- blaue Koalition im Burgenland an, in dem durch Investitionen neue Arbeitsplätze geschaffen wurden. Wichtig sei aber vor allem, bewusst Österreicher wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren.
    Foto: ORF

  • 21.07 Uhr: Strache wird als erstes mit der Zahl 379.679 - jener der Arbeitslosen - konfrontiert. Er erklärt, dass dies eine "äußerst dramatische Zahl" ist und es eine Arbeitsmarktoffenive brauche.
  • 21.03 Uhr: "Wie gut sind die Freiheitlichen auf eine mögliche Regierungsverantwortung vorbereitet?", diese Frage stellt Susanne Schnabl in der Vorschau auf das Sommergespräch in den Mittelpunkt ihres Interesses.
  • 20.57 Uhr: In wenigen Minuten beginnt das Sommergespräch mit dem FPÖ- Parteichef. krone.at berichtet für Sie live.

22.08.2016, 22:15
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum