Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.04.2017 - 00:24
Foto: BIZ, Wikipedia/ Taxiarchos228)

Notenbank- Experte warnt vor totalem Finanzkollaps

03.12.2016, 08:39

Der Chef- Ökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Claudio Borio, warnt vor einer neuen Finanzkrise als Folge der anhaltend lockeren Geldpolitik. Diese könnte in einer Katastrophe enden, denn die Weltwirtschaft würde eine neuerliche Krise kaum überstehen, so der 59- jährige Banker in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

"Die offene Weltwirtschaft war in der Finanzkrise bemerkenswert widerstandsfähig, aber eine erneute Krise würde sie nicht so leicht überstehen", fürchtet Borio. "Wir könnten dann einen historischen Bruch erleben", zitiert das Blatt den Ökonomen, der am BIZ die Abteilung für Volkswirtschaft und Geldpolitik leitet.

Weltwirtschaft in der "Endphase"

"Wir sollten alles tun, um das zu vermeiden", fordert Borio, denn schon jetzt befinde sich die Weltwirtschaft in der "Endphase". Die Produktivität wachse zurzeit noch langsamer als zu Zeiten der Finanzkrise 2006 und auch die langfristigen Prognosen seien schlecht. Stattdessen seien die privaten und öffentlichen Schulden "so hoch wie nie in der Geschichte", warnt Borio.

Die Zentralbanken seien bereits "an ihr Limit gegangen" und inzwischen überfordert. Die Zinsen seien inflationsbereinigt "noch nie für so lange Zeit so negativ" gewesen, so der BIZ- Experte. Und die Staatsschulden zahlreicher Länder seien so hoch wie noch nie zuvor - jedenfalls in Friedenszeiten, stellte Borio fest. Er kann daher auch nicht nachvollziehen, warum die Notenbanken weiterhin unbeirrt am Erreichen eines Inflationszieles von zwei Prozent festhalten.

Borio kritisiert ultra- lockere Geldpolitik

Die Notenbanken- Dachorganisation BIZ rät den Währungshütern schon seit Längerem, es mit ihrer laxen Geldpolitik nicht zu übertreiben. Statt immer neue Maßnahmen zum Anheizen der niedrigen Inflation zu ergreifen, sollten sie mit geringen Preissteigerungsraten leben lernen, sagte Borio, ein erklärter Kritiker der ultra- lockeren Geldpolitik, auch Mitte September bei einem Besuch in Wien.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist die Bank der Notenbanken und spielt eine Schlüsselrolle im internationalen Kapitalverkehr. Österreich ist in der BIZ durch die Nationalbank vertreten.

03.12.2016, 08:39
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum