Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.07.2017 - 20:47
Foto: AFP/Anatoly Ustinenko

Mongolei: Virus tötet Tausende Saiga- Antilopen

16.02.2017, 12:12

In der Mongolei droht durch den Ausbruch einer Tierseuche die Ausrottung der ohnehin schwer gefährdeten Saiga- Antilopen. Ursache ist die Pseudorinderpest (PPR, auch als Pest der kleinen Wiederkäuer bezeichnet), die von Vieh über das gemeinsame Weideland auf die seltene Tierart übertragen worden ist.

Rund 40 Prozent der ohnehin nur noch 10.000 Saigas seien diesen Winter im Westen der Mongolei bereits verendet, berichtete der örtliche Krisenstab der Landwirtschaftsorganisation (FAO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) in Ulan Bator. Weitere Saigas werden sterben - die Seuche ist nach wie vor nicht unter Kontrolle. "Das Risiko eines Aussterbens kann nicht ignoriert werden", sagte FAO- Experte Bouna Diop.

Virus vermutlich aus China importiert

"Das Virus kam höchstwahrscheinlich aus Nachbarländern, da seine Genetik eine Verwandtschaft mit einem Ausbruch 2013- 2014 in China zeigt." Infizierte Tiere seien möglicherweise über die Grenze gewandert. Erstmals sei die Krankheit im August 2016 in der Mongolei festgestellt worden. Das Vieh habe das Virus auf die Antilopen übertragen, die für ihre rüsselartige Nase bekannt sind.

Betroffen wäre bei einem Aussterben der Saiga in der Region auch das mongolische Grasland. "Artenvielfalt und die Gesundheit eines Ökosystems gehen Hand in Hand", sagte Diop. Wenn es keine Antilopen mehr gebe, könnten die potenziellen Auswirkungen noch über Generationen zu spüren sein.

Massensterben 2015 in Kasachstan

Saiga- Antilopen kommen in zwei Unterarten nur noch in Russland, Kasachstan und der Mongolei in größeren Populationen vor. In Kasachstan hatte es 2015 ein Massensterben gegeben. Allein in einer zentralkasachischen Region starben laut Naturschutzbund mehr als 200.000 Tiere. Mitte 2016 grasten dort demnach nur noch 36.200 Saigas, in ganz Kasachstan gab es nur rund 108.300 Exemplare. Als Ursache galt eine von Bakterien ausgelöste Seuche, die Hämorrhagische Septikämie.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum