Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.06.2017 - 16:20
Der Komet C/2016 U1 fotografiert am 23. Dezember 2016
Foto: Michael Jäger

Mit Fernglas sichtbarer Komet rast an Erde vorbei

07.01.2017, 06:04

Ab sofort könnte sich für Astronomie- Interessierte ein Blick in den Nachthimmel lohnen. Der Grund: Wolkenfreier Himmel vorausgesetzt lässt sich bis Mitte des Monats ein Komet beobachten, der mit einem guten Fernglas sichtbar sein soll. Allerdings heißt es dafür früh aufstehen, denn der kosmische Brocken mit dem Katalognamen C/2016 U1 ist am besten kurz vor der Morgendämmerung zu sehen.

Entdeckt wurde der Himmelskörper am 21. Oktober vergangenen Jahres mithilfe des Weltraumteleskops NEOWISE (vormals WISE). Bei C/2016 U1 handle es sich um einen Komenten, bei dem "die Chance groß ist, dass er mit einem guten Fernglas zu beobachten sein sollte", wird Paul Chodas vom Center for Near- Earth Objects (Zentrum für erdnahe Objekte, Anm.) am Jet Propulsion Laboratory der NASA auf deren Website zitiert. Allerdings könne man nicht ganz sicher sein, denn die Helligkeit von Kometen sei generell schwer vorhersagbar, so der Experte.

Das NASA-Infrarot-Teleskop "WISE"
Foto: NASA/JPL-Caltech

Von der Nordhalbkugel aus werde C/2016 U1 immer kurz vor Sonnenaufgang sichtbar sein. Tag für Tag wird der Komet dann immer weiter nach Süden wandern und auf seiner Bahn (Bild unten) am 14. Jänner seinen sonnenächsten Punkt erreichen. Anschließend wird er sich für mehrere Jahrtausende aus dem Inneren unseres Sonnensystems verabschieden, so die NASA- Forscher.

Die Bahn (blau) des Kometen C/2016 U1
Foto: NASA

Kürzlich entdeckter Asteroid fliegt an Erde vorbei

Im Februar gibt es mit dem ebenfalls erst kürzlich entdeckten Asteroiden 2016 WF9 - allerdings nur mit technischer Hilfe - einen weiterer Himmelskörper zu beobachten. Am 25. Februar wird der kosmische Brocken, der laut Angaben der US- Raumfahrtbehörde NASA "dunkler als frischer Asphalt auf der Straße ist", in einer Entfernung von rund 51 Millionen Kilometern an unserer Erde vorbeifliegen. Laut NASA- Angaben dürfte der Durchmesser des Asteroiden rund 500 bis 1000 Meter betragen.

Künstlerische Darstellung des Asteroiden 2016 WF9
Foto: NASA/JPL-Caltech

Redakteur
Wilhelm Eder
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum