Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 07:22
ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka (links) und SP-Sozialminister Alois Stöger
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER, thinkstockphotos.de, wien.gv.at

Mindestsicherung: ÖVP schmettert SPÖ- Ultimatum ab

04.11.2016, 15:31

Der Koalitionsstreit um eine bundesweit einheitliche Regelung bei der Mindestsicherung geht nun endgültig in die heiße Phase. Nachdem Sozialminister Alois Stöger am Donnerstagabend ein Ultimatum an Volkspartei und Länder gestellt hatte, einem Kompromissvorschlag aus seinem Haus zuzustimmen, konterte ÖVP- Klubobmann Reinhold Lopatka am Freitag: Das Papier sei "kein Kompromissangebot", ein Ultimatum zu stellen sei "absolut falsch". Er verlangt von Stöger, dass dieser sich mit den Landeshauptleuten an einen Tisch setzt. Damit heißt es wohl wieder: Zurück zum Start.

Stöger sei gefordert, weiterhin eine österreichweit einheitliche Lösung zu verhandeln - und zwar direkt mit den Landeshauptmännern, forderte Lopatka. Der Kompromissvorschlag des Ministers sei kein solcher, so der ÖVP- Klubobmann weiter. "Es ist kein Kompromissangebot, das er vorgelegt hat, sondern das Papier, das er schon vor zwei Wochen präsentiert hat. Auch ein Ultimatum zu stellen ist absolut falsch." Richtig wäre es hingegen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um zu einer österreichweit einheitlichen Lösung zu kommen. Eine Einigung mit lediglich sieben Ländern, wie zuletzt von Stöger angedroht, sollten Ober- und Niederösterreich bei ihrer harten Linie bleiben, sei zu wenig.

Knackpunkt Wartefrist

Lopatka verwies auch auf Aussagen des burgenländischen Landeshauptmanns Hans Niessl (SPÖ), der sich für einen Deckel und eine Wartefrist für Asylwerber ausgesprochen habe. Die ÖVP drängt bekanntlich darauf, dass Antragsteller für den vollen Bezug fünf der letzten sechs Jahre in Österreich gelebt haben müssen. Lopatka kann daher auch die Zustimmung von Burgenlands Soziallandesrat Norbert Darabos (SPÖ) zu Stögers Vorschlag  nicht nachvollziehen: Entweder habe Darabos den Vorschlag nicht gelesen oder er befinde sich im Widerspruch zu Landeshauptmann Niessl, so Lopatka.

Stemmen sich gegen Stöger: Die Landeshauptleute Erwin Pröll (NÖ) und Josef Pühringer (OÖ)
Foto: APA/BARBARA GINDL

Stöger hatte am Donnerstag nach einem Treffen mit den Sozialreferenten der Länder, zu dem die oberösterreichische Vertreterin nicht erschienen war, gemeint, sollte es bis Montag zu keiner Einigung kommen, werde er "mit großem Bedauern zur Kenntnis nehmen, dass eine gemeinsame Lösung bewusst verhindert wurde". Sollten am Montag die sieben "willigen" Länder zustimmen, werde er seine Lösung mit diesen Ländern umsetzen - unter der Voraussetzung, dass auch die Bundes- ÖVP ihre Zustimmung gibt, was nach der Wortmeldung Lopatkas nun wohl nicht zu erwarten ist. Eine solche "Neun- minus- zwei- Lösung" sei aber ohnehin nicht sein Ziel, so Stöger.

Vorarlberg und Tirol scheren aus

Am Freitag regte sich aber auch Widerstand aus den westlichen ÖVP- geführten Bundesländern gegen Stögers Plan: Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner kritisierte den Vorschlag des Sozialministers als "Pfusch" und sagte, wenn es keine einheitliche Lösung mit allen Bundesländern gebe, "gehen wir unseren eigenen Weg". Er betonte, dass sich "alle Länder" bewegt hätten. Sein Tiroler Landeshauptmannkollege Günther Platter sagte, er lasse sich vom Sozialminister "nicht unter Druck setzen".

Pokern noch: Vorarlbergs Markus Wallner und Tirols Günther Platter
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer teilte am Freitag mit, er könne sich eine "Teileinigung" der Länder mit dem Sozialministerium vorstellen. In der angestreben neuen bundesweiten Vereinbarung solle es Bereiche geben, die die Länder selbstständig regeln können - etwa die Höhe des Integrationsbonus.

Stöger- Vorschlag: Deckel, Integrationsbonus, keine Wartefrist

Stögers Vorschlag im Detail: Die Mindestsicherung für arbeitsfähige Vollbezieher soll bei 1500 Euro gedeckelt werden, was auch die ÖVP unterstützt. Flüchtlinge sollen nur 520 Euro als Basisleistung erhalten und zusätzlich 317 Euro, wenn sie eine Integrationsvereinbarung unterschreiben und sich daran halten. Insgesamt kämen sie dann auf den Normalbetrag von 837 Euro. Die aufmüpfigen ÖVP- geführten Bundesländer bestehen allerdings darauf, dass die Auszahlung der vollen Mindestsicherung an die Aufenthaltsdauer im Land geknüpft wird - wovon in Stögers Modell keine Rede ist.

04.11.2016, 15:31
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum