Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2016 - 02:21
Foto: ASSOCIATED PRESS

Merkel mag nicht mehr "Wir schaffen das" sagen

17.09.2016, 14:51

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mag ihren Satz "Wir schaffen das" nach eigenen Angaben "kaum noch wiederholen". Merkel sprach den Satz vor rund einem Jahr aus, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise in Europa im vergangenen Sommer. Der Satz sei zu einer Art schlichtem Motto, fast zu einer Leerformel geworden, sagte sie der "Wirtschaftswoche".

Manchmal denke sie, dass der Satz "etwas überhöht wird, dass zu viel in ihn geheimnisst wird". Die Aussage "Wir schaffen das" sei aber Teil ihrer politischen Arbeit, "weil ich davon überzeugt bin, dass wir ein starkes Land sind, das auch aus dieser Phase gestärkt herauskommen wird", sagte die Kanzlerin. Manch einer fühle sich sogar provoziert von dem Satz, doch "so war er natürlich nie gemeint, sondern anspornend, dezidiert anerkennend".

Erstmals hatte Merkel den umstrittenen Satz am 31. August 2015 in ihrer jährlichen Sommerpressekonferenz benutzt: "Deutschland ist ein starkes Land. Das Motiv, mit dem wir an diese Dinge herangehen, muss sein: Wir haben so vieles geschafft - wir schaffen das! Wir schaffen das, und dort, wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden, muss daran gearbeitet werden."

Angela Merkel mit einem Flüchtling
Foto: APA/EPA/BERND VON JUTRCZENKA
Foto: APA/AFP/dpa/RAINER JENSEN

"Wir schaffen das"- Sager Ende Juli noch verteidigt

Erst vor gut zwei Monaten, bei ihrer diesjährigen Sommerpressekonferenz am 28. Juli, bekräftigte sie diese Aussage. Sie sei "heute wie damals davon überzeugt, dass wir es schaffen, unserer historischen Aufgabe - dies ist eine historische Bewährungsaufgabe in Zeiten der Globalisierung - gerecht zu werden". Im Übrigen sei "in den letzten elf Monaten bereits sehr, sehr viel geschafft" worden, so Merkel.

Verhärtete Fronten zwischen Merkel und Seehofer

Bayerns Ministerpräsident, CSU- Parteichef Horst Seehofer, distanziert sich seit Monaten vom "Wir schaffen das"- Kurs der Kanzlerin in der Flüchtlingspolitik. "So wie bisher schaffen wir das nicht" , wurde Seehofer Ende Juli in der "Bild am Sonntag" zitiert. Die Fronten zwischen Merkels CDU und der bayrischen CSU sind seit Wochen verhärtet.

CSU-Chef Horst Seehofer kritisierte Angela Merkel zuletzt immer wieder scharf.
Foto: AFP

Seehofer will im Streit mit Merkel über eine Obergrenze für Flüchtlinge nicht nachgeben und notfalls weitere Verwerfungen zwischen den Unionsparteien in Kauf nehmen. "Wir werden auf die Obergrenze von 200.000 nicht verzichten. Da geht es schlicht und einfach um unsere Glaubwürdigkeit" , sagte Seehofer dem "Spiegel" am Freitag. Zudem drohte Seehofer Merkel damit, sie bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr nicht als Kanzlerkandidatin der Union zu unterstützen, sollte die von ihm gewünschte Obergrenze nicht kommen.

"Selbst Putin ist in Prag beliebter"

Auch innerhalb der EU erntet Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik immer schärfere Kritik. Ende August wurde sie anlässlich eines Treffens in der tschechischen Hauptstadt mit der Schlagzeile "Selbst Putin ist in Prag beliebter" von einer Tageszeitung "willkommen" geheißen.  Andere tschechische Magazine zeigten sie auf Titelseiten in einer Zwangsjacke oder als Selbstmordbomberin mit Flüchtlingen.

Foto: Reflex, Prag / JAN KRUPKA

17.09.2016, 14:51
fho, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum