Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.03.2017 - 15:59
Flüchtlinge aus der Türkei erreichen griechisches Hoheitsgebiet.
Foto: AFP

Mehr als 100 Türken wollen Asyl in Griechenland

10.02.2017, 10:11

Mehr als 100 Türken sind offenbar nach Griechenland geflohen und haben dort Asyl beantragt. Die Bewegung habe nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei im Juli 2016 eingesetzt, berichteten die konservative Athener Zeitung "Kathimerini" und zwei griechische Radiosender am Freitag.

Jüngster Fall: Am 8. Februar überquerten zwei türkische Familien, insgesamt sechs Menschen, den Grenzfluss Evros. Dutzende ähnliche Fälle habe es seit Mitte 2016 auf den Inseln der Ägäis gegeben, hieß es von der Küstenwache.

Alle sagten, sie hätten Angst um ihr Leben und das Leben ihrer Kinder angesichts der Verfolgungswelle, die in der Türkei nach dem Putschversuch ausgebrochen sei, hieß es aus Sicherheitskreisen.

Brutale Rache an einem Putschisten
Foto: twitter.com/CBS News

Türkische Offiziere flohen nach Putsch

Den spektakulärsten Fall hatte es am Tag des Umsturzversuchs in der Türkei gegeben: Sechs Offiziere und zwei Unteroffiziere des türkischen Heeres waren damals per Hubschrauber nach Griechenland geflohen und hatten dort Asyl beantragt. Ankara wirft ihnen vor, aktiv am Putsch teilgenommen zu haben, und fordert ihre Auslieferung. Der höchste griechische Gerichtshof lehnte Ende Jänner die Auslieferung der Militärs ab.

Erdogan will Macht durch Verfassungsreform ausbauen

Unterdessen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Ankara die umstrittene Verfassungsreform zur Einführung eines Präsidialsystems unterzeichnet. Die Bevölkerung soll bei einem Referendum im April endgültig über den Entwurf entscheiden, ob die Machtbefugnisse des Staatschefs noch stärker ausgeweitet werden.

Recep Tayyip Erdogan
Foto: AP

Pilz- Bericht: "Erdogans Angriff auf Österreich"

In Wien wiederum hat am Freitagvormittag Peter Pilz seinen Bericht "Erdogans Angriff auf Österreich" vorgestellt.  Darin deckt der grüne Parlamentarier den Plan des türkischen Präsidenten auf, Österreich durch ein weitverzweigtes Spitzelsystem destabilisieren und unterwandern zu wollen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum