Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.04.2017 - 15:13
Foto: APA/dpa/Patrick Pleul

Luftverschmutzung erhöht Risiko für Schlaganfall

10.06.2016, 10:48

Auch die Luftverschmutzung zählt zu den Risikofaktoren für einen Schlaganfall. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Zahlen aus 188 Ländern. Sie umfasste die schlechte Luft in Städten, aber auch die in Haushalten ärmerer Länder, wo Frauen auf offenem Feuer kochen. An der Spitze sind aber Risikofaktoren wie Bluthochdruck, wenig Obst und Gemüse, Übergewicht, Salzkonsum und Rauchen.

Die Untersuchung stützt sich auf die Erhebungen der Global Burden of Disease Study 2013 (Globale Studie zur Krankheitsbelastung) und wertet die Daten speziell im Hinblick auf das Schlaganfall- Risiko aus. Valery Feigin von der Auckland University of Technology in Auckland (Neuseeland) und eine große Anzahl internationaler Experten veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachjournal "The Lancet Neurology". Solche Riesenstudien in Sachen Epidemiologie können allerdings nur Hinweise auf Probleme bieten.

Weltweit erleiden pro Jahr etwa 15 Millionen Menschen einen Schlaganfall. Die Wissenschaftler bezogen sich in ihrer Studie auf Lebensjahre, die den Betroffenen entweder durch vorzeitigen Tod oder durch eine körperliche oder geistige Beeinträchtigung verloren gehen - die sogenannten Dalys (die Abkürzung steht für disability- adjusted life years, Anm.). Weltweit gesehen könnte die Belastung durch Schlaganfälle um 29,2 Prozent verringert werden, wenn die Menschen nicht der Luftverschmutzung ausgesetzt wären.

Große Unterschiede zwischen Weltregionen

Dabei geht es nicht nur um Feinstaub in der Umgebungsluft, sondern auch um die Luftbelastung in Wohnungen durch Kochen mit festen Brennstoffen, vor allem Kohle. Deshalb waren diese Daten in afrikanischen Ländern südlich der Sahara und in Südasien besonders hoch. Insgesamt zeigt sich ein großer Unterschied zwischen den Weltregionen: Während die Luftverschmutzung bei den Industrienationen nur 10,2 Prozent der Dalys ausmacht, liegt dieser Wert in den Entwicklungsländern bei 33,7 Prozent. Zum Vergleich: Der Daly- Wert für das Rauchen liegt weltweit bei 20,7 Prozent.

Im Appendix zu der Studie finden sich auch Berechnungen zu Österreich. Demnach wären 1,2 Prozent der Schlaganfall- Dalys auf die äußere Luftverschmutzung zurückzuführen, keine - wie in anderen westlichen Industriestaaten auch - auf die Rückstände von Brennstoffen in Innenräumen -, schließlich aber 15,6 Prozent auf das Rauchen. In Afghanistan als Vergleich werden 18 Prozent der Dalys durch Schlaganfälle mit der Luftverschmutzung in der Umwelt, fast 32 Prozent auf die Belastungen in Haushalten und 13,4 Prozent mit dem Rauchen in Verbindung gesetzt.

Hoher Blutdruck ist Risikofaktor Nummer Eins

Als mögliche Mechanismen, wie die verschmutzte Luft das Schlaganfallrisiko vergrößert, nennen die Forscher: schädliche Einwirkung auf die Innenhaut der Blutgefäße, erhöhtes Risiko einer Thrombose und die Erhöhung des Blutdrucks. Ein zu hoher Blutdruck ist der Studie zufolge der Risikofaktor Nummer Eins bei Schlaganfällen. Weitere wichtige Faktoren sind eine fruchtarme Ernährung, Übergewicht, zu viel Salz in der Nahrung und das Rauchen.

Was Feigin und Kollegen besonders betonen: Über 90 Prozent der Risikofaktoren können Mensch und Gesellschaft beeinflussen - wie Ernährung oder Luftverschmutzung. Das gilt insbesondere für das Verhalten jedes Einzelnen: "Rauchen, schlechte Ernährung und wenig Bewegung sind weltweit einige der wichtigsten Risikofaktoren für Schlaganfälle", sagt Feigin laut einer Pressemitteilung des Magazins "The Lancet Neurology". "Diese Risikofaktoren im Zaum zu halten, könnte weltweit drei Vierteln der Schlaganfälle vorbeugen." Die Summe der Prozentangaben übersteigt in dieser Studie nach Angaben der Autoren 100 Prozent, da sich viele Risikofaktoren überlappen.

10.06.2016, 10:48
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum