Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 14:53
Islamistische Attentäter wollten im November auch das Pariser Stadion Stade de France attackieren.
Foto: APA/AFP/FRANCK FIFE

London warnt Briten vor Terrorgefahr bei der EM

07.06.2016, 17:38

Die britische Regierung hat Fußballfans vor der Terrorgefahr in den französischen EM- Stadien, auf Fanmeilen und an Verkehrsknotenpunkten gewarnt. "Die Terrorbedrohung ist hoch", heißt es in einem am Dienstag vom Londoner Außenministerium herausgegebenen Reisehinweis für diejenigen, die zur Fußball- Europameisterschaft nach Frankreich reisen. "Sie sollten stets wachsam sein, besonders in Gegenden mit EM- Ereignissen. Folgen Sie den Hinweisen der französischen Behörden."

Grund für den aktuellen Reisehinweis sei aber "weder eine neue oder spezifische Bedrohung nach die Festnahme von gestern", sagte eine Sprecherin des britischen Premierministers David Cameron.

Festgenommener Franzose soll Anschläge geplant haben

Sie bezog sich auf die am Montag von der Ukraine vermeldete Festnahme eines 25- jährigen Franzosen, der rund um die EM 15 Anschläge auf Moscheen, Synagogen, Finanzämter und Polizeistreifen geplant haben soll.  Der Franzose war schon im Mai an der ukrainisch- polnischen Grenze festgenommen worden und hatte nach ukrainischen Geheimdienstangaben 125 Kilogramm TNT- Sprengstoff, Kalaschnikows und Panzerfäuste in einem Lieferwagen versteckt.

Der Mann (im kl. Bild bei seiner Festnahme in der Ukraine) hatte ein ganzes Waffenarsenal bei sich.
Foto: APA/AFP/Ukraine's SBU Security Service, AFP
Foto: APA/AFP/Kenzo Tribouillard

Die EM wird am Freitag angepfiffen, das Finale findet am 10. Juli statt. Die Angst vor Anschlägen während des Großereignisses ist groß. Die islamistischen Attentäter, die am 13. November in Paris 130 Menschen getötet hatten, hatten damals auch versucht, das Stadion Stade de France in Paris zu attackieren, in dem Frankreich und Deutschland ein Freundschaftsspiel austrugen.

US- Außenministerium: Reisewarnung für Europa

Das US- Außenministerium beurteilt die Lage so ernst, dass es am Dienstag sogar eine Reisewarnung für Europa herausgab. "Wir machen die US- Bürger auf das Risiko möglicher terroristischer Attacken innerhalb Europas aufmerksam, die Großevents, touristische Stätten, Restaurants, Einkaufszentren und Transportmittel zum Ziel haben", heißt es auf der Homepage des Ministeriums. Die EM in Frankreich wird dabei ausdrücklich als mögliches Anschlagsziel genannt.

Augenmerk auf Fanzonen

Die besorgten Augen der EM- Verantwortlichen richten sich derzeit vor allem auf die sogenannten Fanzonen. 92.000 Fans sollen auf dem Marsfeld in Paris (130.000 Quadratmeter) Platz finden. Direkt vor dem Eiffelturm wird der weltweit größte jemals aufgebaute Bildschirm (420 Quadratmeter) montiert - für all jene, die kein Ticket für die zwei Pariser Spielstätten ergattern konnten. In den anderen neun Spielorten werden dieser Tage ebenfalls öffentliche Plätze zu Zuschauerzonen umfunktioniert, die größten davon in der Hafenstadt Marseille mit Platz für 80.000 Menschen und in Bordeaux im Westen für 62.000 Personen.

90.000 Sicherheitskräfte sollen für Sicherheit sorgen

Fast 90.000 Personen sollen für die Sicherheit rund um die EM sorgen, private Sicherheitsdienste sind komplett ausgebucht und suchen noch händeringend Personal. Nach jüngsten Zahlen des Innenministeriums werden gut 77.000 staatliche Sicherheitskräfte im Einsatz sein, davon 42.000 Polizisten, 30.000 Gendarmen und 5200 zivile Kräfte - darunter 2500 Feuerwehrleute und 300 Sprengstoffexperten. Außerdem sollen 99 sogenannte Spotter helfen, Krawalle im Vorfeld zu verhindern. Unterstützung kommt noch von rund 1000 freiwilligen Rettungskräften. Ein Teil der 10.000 bereitgestellten Soldaten überwacht neben Touristenmagneten wie dem Eiffelturm Bahn- und Flughäfen.

07.06.2016, 17:38
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum