Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.04.2017 - 14:02
"Krone"-Lokalaugenschein im Irak
Foto: Clemens Zavarsky

Lokalaugenschein im Sumpf des Verbrechens

07.01.2017, 13:42

Am 30. Dezember 2006 wurde der irakische Diktator Saddam Hussein hingerichtet. Nun, zehn Jahre später, ist eines seiner schlimmsten Verbrechen an Mensch und Natur fast in Vergessenheit geraten. Ein Besuch in den "Mesopotamian Marshes", der Sumpflandschaft im Südirak.

Die Ebene im Südirak. Entlang des Highway 8. Von Bagdad nach Basra. "Die Einheimischen fahren hier selten", erzählt Ammar, der Fahrer des Kleinbusses. "Zu viele Überfälle durch Beduinen." Man lacht. Hält es für einen Scherz. Bis einen die Vollbremsung des vorfahrenden Security- Fahrzeugs eines Besseren belehrt. Ein dickes Stacheldraht- Kabel, quer über die Straße gespannt. Im Süden des Irak ist man zwar weit weg vom IS. Ungefährlich ist es dennoch nicht. Auch nicht in unserem Zielgebiet: den "Mesopotamian Marshes", dem Sumpfgebiet rund um die Millionenstadt Basra. Wo Gläubige den Garten Eden von Adam und Eva vermuten. Heimat der Sumpfaraber, auf Arabisch "Madan" genannt. "Ein freundliches, aber stolzes Volk", sagt Ammar. Ein abschätziger Blick auf den "Krone"- Reporter. "In dir werden sie aber wohl nur einen großen Geldsack sehen."

Mit dem Boot durch den Sumpf im Südirak
Foto: Clemens Zavarsky
Nicht jeder Beduine ist dein Feind. Rechts im Bild: "Krone"-Reporter Clemens Zavarsky.
Foto: Clemens Zavarsky
Foto: Clemens Zavarsky

Viele Sumpfaraber wurden zu Opfern Saddam Husseins

In Chibayish, etwa 100 Kilometer nordwestlich von Basra, sticht einem sofort eine riesige Kuppel ins Auge. Wie die einer monumentalen Moschee. Doch handelt es sich um ein Denkmal. Für die unzählbaren Bewohner der Sümpfe, die Saddam Husseins Schreckherrschaft zum Opfer fielen. Symbolische Gräber. Rund um die Kuppel aufgestellt. Ein weiteres Denkmal, etwa zehn Meter hoch, in Form einer Hand, aus der Schilfhalme wachsen, steht vor dem Eingang in die Gedenkstätte. "Wenn du mich fragst, rausgeschmissenes Geld", sagt Quasim, nachdem er den Motor gestartet hat und das kleine, längliche Boot durch die Sümpfe steuert. Seine Heimat. Quasim ist Sumpfaraber.

Das Denkmal in Chibayish
Foto: Clemens Zavarsky
Ein weiteres Denkmal in Chibayish
Foto: Clemens Zavarsky
Symbolische Gräber als Mahnmal für die Opfer von Saddam Hussein
Foto: Clemens Zavarsky

Seit 5000 Jahren bewohnen die Sumpfaraber dieses einzigartige Ökosystem. Ende der 1980er- Jahre noch 20.000 Quadratkilometer groß. Bis zum Aufstand der Schiiten während des Golfkriegs 1991. Das Feuchtgebiet diente Oppositionellen als Rückzugsgebiet. Auch die Madan unterstützten den Aufstand. Was Saddam Hussein mit harter Hand bestrafte. Sukzessive begann er mit der Trockenlegung der Sümpfe. Zum einen, um Jagd auf politisch Andersdenkende zu machen. Zum anderen, um die Ölquellen unter dem Feuchtgebiet anzuzapfen. Binnen eines Jahres wurde ein gewaltiger Hauptkanal von etwa 560 Kilometern Länge errichtet. Weitere zwei lenkten die Flüsse Euphrat und Tigris östlich und südlich um.

Behausungen im Sumpfgebiet
Foto: Clemens Zavarsky
Foto: Clemens Zavarsky

Saddam wollte Leben im Garten Eden unmöglich machen

Saddam gelang es, 95 Prozent des Sumpfes trockenzulegen. Und nun kamen Armee und Artillerie. Von Dezember 1991 bis Jänner 1992 wurden laut Statistiken der irakischen Armee 50.000 Menschen aus den Sümpfen vetrieben, insgesamt sollen es 175.000 Menschen gewesen sein. Viele von ihnen wurden ermordert. Vergiftetes Wasser, Brandschatzung und weitere Dämme taten ihr Übriges, um ein Leben im Garten Eden unmöglich zu machen. Eine Katastrophe. Humanistisch wie ökologisch.

Foto: Clemens Zavarsky
Foto: Clemens Zavarsky

Dämme von Beduinen gesprengt

Heute hat das Sumpfgebiet wieder weite Teile seiner ursprünglichen Größe. "Ohne die Beduinen wäre das nicht möglich gewesen", sagt Quasim. "Sie haben die Dämme gesprengt." Seit 2013 haben die Sümpfe den Status eines Nationalparks. Quasim hält an einer der ärmlichen Hütten, in der die Sumpfaraber leben. Es gibt Kekse und Tee. Einem Hochwasser halten die Hütten nicht stand. "Dann bauen wir sie eben wieder auf", Quasim zuckt mit den Achseln. "Wir haben Saddam überlebt. Wir überleben auch das."

Clemens Zavarsky, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum