Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.04.2017 - 16:04
Dieses Kriegsschiff ankert derzeit im Hafen von Lesbos und wartet auf Flüchtlinge.
Foto: ASSOCIATED PRESS

Lesbos: Flüchtlinge wollen nicht auf Kriegsschiff

12.01.2017, 13:05

In Griechenland herrscht derzeit wie in vielen Teilen Europas extremes Winterwetter. Rund 7500 Flüchtlinge auf den griechischen Inseln sind der Kälte und dem Schneefall schutzlos ausgeliefert. Viele verfügen nicht einmal über warme Kleidung und frieren in ungeheizten Zelten. Besonders schlimm ist die Situation auf der Insel Lesbos. Aus diesem Grund hat die Regierung ein Kriegsschiff zur Unterbringung der Flüchtlinge nach Lesbos geschickt. Doch die Migranten weigern sich, auf das Schiff zu gehen. Laut Medienberichten haben die Menschen Angst, abgeschoben zu werden.

Flüchtlingshelfer hatten mit dem Widerstand der Flüchtlinge gerechnet. "Wieso schickt man ein Kriegsschiff und keine Fähre?", fragte ein Helfer. "Es ist doch klar, dass diese Menschen Angst haben, auf ein Kriegsschiff zu steigen!"

Kriegsschiff bietet Platz für 500 Flüchtlinge

Die Zustände in den Flüchtlingslagern der Ostägäis sind wegen des überraschend starken Wintereinbruchs in Griechenland seit fast einer Woche katastrophal. Mehrere Tausend Menschen hausten bei Minusgraden in unbeheizten Zelten ohne Strom oder Matratzen, berichteten Hilfsorganisationen. Um Abhilfe zu schaffen, schickte die griechische Regierung am Mittwoch einen Truppentransporter der Marine zur Insel, der 500 Menschen aufnehmen sollte. Geschätzte 200 Menschen sind zudem mittlerweile in Hotels auf der Insel untergekommen.

Auf Lesbos sitzen Flüchtlinge in Zelten fest.
Foto: APA/AFP/STR

Migrationsminister Ioannis Mouzalas muss derzeit sowohl von der Opposition als auch von Hilfsorganisationen harte Kritik einstecken, weil auf Lesbos sowie auf der Insel Chios für die Flüchtlinge nicht ausreichend beheizbare Wohncontainer bereitstehen und weil ein Teil der Menschen in verschneiten Sommerzelten campen muss. Noch Anfang Jänner hatte Mouzalas verkündet, kein Flüchtling werde frieren.

Foto: AP, APA/AFP/STR

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum