Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.09.2016 - 00:18
Foto: AFP/AHMED DEEB / Video: Ruptly TV

Kurdische Hochzeit endet in Blutbad - 51 Tote

21.08.2016, 15:00

Ein Bombenanschlag hat aus einer fröhlichen Hochzeitsfeier in der Türkei in der Nacht auf Sonntag ein Blutbad gemacht. Bei der mutmaßlich von einem Selbstmordattentäter herbeigeführten Explosion in der südöstlichen Millionenstadt Gaziantep wurden nach Behördenangaben mindestens 51 Menschen getötet und rund 70 verletzt. Zu der Tat bekannt hat sich bisher niemand. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte, dass wohl die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hinter dem Anschlag stecke. Der Attentäter soll ein Kind zwischen 12 und 14 Jahren gewesen sein.

Die Detonation hatte sich im Zentrum der Stadt ereignet. Die Hochzeitsgesellschaft hatte gerade auf offener Straße im Beybahce- Viertel der Millionenstadt gefeiert. Zahlreiche Krankenwagen rasten zum Anschlagsort. In sozialen Medien kursierten Videos, die chaotische Szenen zeigten. Menschen schalteten die Taschenlampenfunktion ihres Smartphones ein und irrten auf der Suche nach verletzten Freunden und Angehörigen umher.

Video: Massenpanik, Verletze werden abtransportiert

Foto: AP
Foto: AFP
Foto: AFP
Foto: AFP
Foto: AP
Foto: AP

Mitglieder von Oppositionspartei anwesend

Die Explosion ereignete sich in einem Viertel mit zahlreichen kurdischen Einwohnern. Der pro- kurdischen Oppositionspartei HDP zufolge handelte es sich um eine kurdische Hochzeit. Demnach waren auch einige Mitglieder der Partei anwesend. Die HDP teilte weiter mit, unter den Todesopfern seien mehrere Kinder. "Wir verurteilen und verdammen diejenigen, die diese Attacke verübt haben, und die Kräfte und Ideologien hinter ihrem Handeln", erklärte die drittgrößte Partei im türkischen Parlament.

Foto: Screenshot/Google Maps

Erdogan: "Ihr werdet keinen Erfolg haben!"

Der stellvertretende türkische Ministerpräsident Mehmet Simsek sprach von einem vermuteten Selbstmordattentat. Auch der Sender NTV berichtete, die Attacke gehe wohl auf das Konto eines Selbstmordattentäters. Für Präsident Erdogan sei die IS- Miliz der "mutmaßliche" Drahtzieher des Attentats. "Unser Land und unsere Nation haben erneut nur eine Botschaft an diejenigen, die uns angreifen: Ihr werdet keinen Erfolg haben!", fügte Erdogan hinzu. Das Ziel solcher Anschläge sei es, verschiedene Bevölkerungsgruppen "entlang ethnischer und religiöser Linien gegeneinander aufzuwiegeln". Die Türkei werde einer solchen Provokation aber nicht nachgeben und stattdessen "Einheit, Solidarität und Brüderlichkeit" demonstrieren.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Erdogan hatte IS- Extremisten auch für den Anschlag auf den Istanbuler Flughafen im Juni verantwortlich gemacht, bei dem 45 Menschen ums Leben kamen.  Die türkische Polizei hatte Anfang August 20 mutmaßliche IS- Mitglieder festgenommen. Der IS hat in der Vergangenheit wiederholt Angriffe auf kurdische Versammlungen verübt.

Gaziantep 60 Kilometer von syrischer Grenze entfernt

Die Provinzhauptstadt Gaziantep liegt etwa 60 Kilometer nördlich der syrischen Grenze. In der Region haben tausende Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Nachbarland Zuflucht gefunden. Gaziantep soll aber auch zu einem Rückzugsort für Dschihadisten geworden sein. Unklar ist, ob zwischen dem Anschlag in Gaziantep und dem Bürgerkrieg in Syrien ein direkter Zusammenhang besteht. Die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) sind in Syrien der wichtigste Partner des Westens im Kampf gegen den IS und beherrschen Teile der Grenze zur Türkei.

Außenministerium rät von Reisen ins syrische Grenzgebiet ab

Die Türkei ist in den vergangenen Monaten mehrfach das Ziel von Anschlägen gewesen. Erst am Donnerstag waren bei einer Anschlagserie auf türkische Sicherheitskräfte insgesamt 14 Menschen getötet und rund 300 weitere verletzt worden.  Zu einem der Anschläge bekannte sich die PKK. Das Außenministerium in Wien rät von Reisen in das türkische Grenzgebiet zu Syrien und zum Irak ab und nennt auf seiner Homepage dabei auch Gaziantep. Im Osten und Südosten kam es in den vergangenen Jahren und Monaten immer wieder zu bewaffneten Zusammenstößen mit zahlreichen Todesopfern und Verletzten.

Grafik: Anschläge in der Türkei seit Juli 2015

Foto: APA

21.08.2016, 15:00
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum