Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.07.2017 - 18:48
Foto: APA/AFP/STR

Kolumbianer erwiesen Absturzopfern die letzte Ehre

03.12.2016, 09:08

Hunderte Menschen haben in Kolumbien den Opfern des Flugzeugabsturzes, bei dem am Montagabend 71 Menschen getötet wurden, die letzte Ehre erwiesen. Die Särge mit den Todesopfern wurden am Freitag zum Flughafen von Rionegro im Nordwesten des Landes gebracht. Entlang der Straße zum Flughafen standen viele Menschen mit Blumen, weißen Luftballons und oft auch der kolumbianischen Flagge.

Von Rionegro aus wurden die Todesopfer in verschiedenen Flügen in ihre jeweilige Heimat überführt, die meisten von ihnen nach Brasilien. An Bord der Unglücksmaschine hatte sich unter anderem fast die gesamte Mannschaft des brasilianischen Fußball- Erstligisten Chapecoense befunden. "Wir wollen jetzt vor allem unsere Freunde und unsere Brüder mit nach Hause nehmen", sagte Roberto Di Marche, der Cousin eines der getöteten Spieler. "Das Warten war das Allerschlimmste."

Foto: AP
Foto: AP
Foto: APA/AFP/STR

In der Klub- Heimatstadt Chapeco im Süden Brasiliens soll am Samstag eine Gedenkfeier für die Todesopfer stattfinden. Zu ihr werden rund 100.000 Menschen erwartet - die Hälfte der Einwohner.

Im Stadion des FC Chapecoense wurden Blumen auf dem Rasen aufgestellt.
Foto: APA/AFP/DOUGLAS MAGNO
Vor dem Stadion legten trauernde Fans Blumen und Briefe nieder.
Foto: AP
Fans des FC Chapecoense
Foto: APA/AFP/DOUGLAS MAGNO
Foto: APA/AFP/DOUGLAS MAGNO
Angehörige eines getöteten Spielers
Foto: AP
Foto: AP

Absturzursache weiter unklar

Die Ursache für das Unglück ist noch immer unklar. Die Chartermaschine vom Typ British Aerospace 146 war mit 77 Menschen an Bord in den Bergen im Nordwesten Kolumbiens abgestürzt. Als wahrscheinlichste Ursache gilt derzeit Treibstoffmangel. Kolumbianische Medien veröffentlichten den Mitschnitt eines Funkspruchs, mit dem der Pilot der Unglücksmaschine den Kontrollturm am Flughafen alarmierte: "Flug LaMia 2933 hat Totalversagen, totales elektronisches Versagen, kein Treibstoff", sagt Pilot Miguel Quiroga den Berichten zufolge kurz vor dem Absturz.

03.12.2016, 09:08
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum