Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2016 - 15:55
Die Stadt Wien lehnte den Antrag auf eine erneute Förderung des Oma-Dienstes um 19.900 Euro ab.
Foto: Thinkstockphotos.com, "Krone"

Keine Förderung: Wiener Oma- Dienst droht das Aus

29.08.2016, 16:37

Seit 43 Jahren bietet der Oma- Dienst des Katholischen Familienverbandes Eltern Unterstützung in der Kinderbetreuung an. Jetzt droht das Aus! Die Stadt Wien lehnte plötzlich den Antrag auf die jährliche Förderung von 19.900 Euro ab. Für Nischenprojekte verteilt die Stadt aber nach wie vor Millionen an Steuergeld.

Die Leihomas lesen Geschichten vor und springen ein, wenn Eltern Unterstützung brauchen. Damit schließt der beliebte Dienst mit aktuell 300 Omas Lücken in der Kinderbetreuung der Stadt. Das entspricht aber nicht mehr der "Förderstrategie", wie es im Ablehnungsschreiben, das der "Krone" vorliegt, heißt.

Stadt in finanziell schwieriger Lage

Dazu gibt es eine Erklärung, die Stadt befinde sich in finanziell schwieriger Lage und müsse angesichts der anstehenden Herausforderungen Förderungen "kritisch bewerten und überdenken". Eine mutige Aussage, wenn man bedenkt, was die Stadt sonst mit Steuergeld fördert:

  • 453.000 Euro erhält die Wienwoche, die von 16. bis 25. September eine "Antifaschistische Ballettschule" und ein "Psycho Spiritual Activist Kegel Turnier" anbietet.
  • 40.000 Euro bekommt Poika, der Verein zur Förderung gendersensibler Bubenarbeit bei der Erziehung.
  • Millionen von der MA 10 erhielten etwa Abdullah P., der in subventionierten Islam- Kindergärten Flüchtlinge untergebracht haben soll, oder der "Alt- Wien"- Betreiber, der in Omas Schlössl investierte.

"Ein Stopp bedeutet das Aus"

Die 19.900 Euro sind für den Oma- Dienst überlebenswichtig: "Ein Stopp bedeutet das Aus", so Vorsitzende Barbara Fruhwürth. "Wir können uns nicht vorstellen, dass 20.000 Euro für die Stadt Wien nicht tragbar sind. Wir sind Opfer des Förderchaos."

Im Büro der zuständigen Stadträtin Sandra Frauenberger versucht man zu beschwichtigen: "Wir werden demnächst ein Qualitätsgespräch mit dem Verein führen."

29.08.2016, 16:37
Maida Dedagic, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum