Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.04.2017 - 09:01
Foto: Andi Schiel, APA/ROLAND SCHLAGER, APA/HELMUT FOHRINGER

Jetzt spaltet auch das Burka- Verbot Wiens SPÖ

10.02.2017, 10:37

Dass der bereits seit Monaten andauernde Konflikt um die Nachfolge von Bürgermeister Michael Häupl  die Wiener SPÖ belastet, reicht offenbar noch nicht - jetzt ist auch die Burka Streitthema: Während SPÖ- Sozialstadträtin Sandra Frauenberger für ein Verbot der Vollverschleierung ist, wettert nun der muslimische SPÖ- Gemeinderat Omar Al- Rawi auf Facebook gegen "Desintegrationsminister" Sebastian Kurz (ÖVP).

"Es gibt einen Akteur, der den Muslimen dauernd eins auswischen will: Das ist nicht nur die FPÖ, sondern seit Längerem die ÖVP und Sebastian Kurz", attackiert Al- Rawi den Außen- und Integrationsminister.

"Zusammenarbeit mit Kurz auf Eis legen"

Und der sozialdemokratische Muslim- Vertreter will aufgrund des von der Bundesregierung einvernehmlich beschlossenen Vollverschleierungsverbot auch einen Boykott aller Muslime gegen Sebastian Kurz befehlen: "Ich erneuere meine Forderung, dass die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich jegliche Kooperation und Zusammenarbeit mit ihm auf Eis legt. Und ein für alle mal." Er sei damit auf einer Linie mit SPÖ- Staatskretärin Muna Duzdar, der Gemeinderätin Tanja Wehsely und der SPÖ- Bezirksvorsteher- Stellvertreterin Vlasta Osterauer- Novak.

Außenminister Sebastian Kurz
Foto: APA/Georg Hochmuth

Frauenberger gegen Vollverschleierung

Mit diesem Posting auf Facebook stellt sich Al- Rawi aber auch gegen SPÖ- Frauen- und Sozialstadträtin Sandra Frauenberger: Sie hat in einem Gespräch mit der "Krone" erst vor einer Woche klargestellt, dass sie ebenfalls gegen eine Vollverschleierung sei - und auch, dass sie bei Mädchen im Kindergarten das Tragen von Kopftüchern ablehne. 

"Immer ist Minister Kurz schuld"

Omar Al- Rawi, der Kurz in seinem Posting als "Desintegrationsminister" bezeichnet, erhielt auf Facebook bereits erste Kommentare zu seiner Kritik. So schrieb etwa Abdi Taşdöğen: "Lieber Omar, schieb die Schuld nicht immer auf die Anderen. Die SPÖ ist schlussendlich der Koalitionspartner der ÖVP. Immer ist Minister Kurz schuld. Und die SPÖ ist immer sauber. Die SPÖ ist auch schuld daran, als Mitläufer. Verteidige deine Partei, aber bitte nicht so."

"SPÖ hat zugestimmt und trägt das mit"

Auch aus dem Büro von Integrationsminister Kurz kam eine Reaktion auf die Attacke von Al- Rawi: "Es ist richtig, dass Minister Kurz das Verbot der Vollverschleierung durchgesetzt hat. Aber die SPÖ hat zugestimmt und trägt das mit. Wenn also der SPÖ- Politiker Al- Rawi mit dieser Linie ein Problem hat, sollte er das intern mit seiner Partei klären."

Al- Rawis umstrittenes Posting auf einen Blick:

Foto: facebook.com
Foto: facebook.com

Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum