Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 00:08
Symbolfoto
Foto: APA/ROLAND SCHLAGER

Jetzt auch Hausgeflügel mit Vogelgrippe infiziert

11.11.2016, 19:05

Der am Donnerstag gemeldete Verdachtsfall auf Vogelgrippe bei Hausgeflügel hat sich erhärtet. Bei den an die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) geschickten Proben aus einem Vorarlberger Betrieb am Bodensee wurde das hochansteckende H5N8- Virus nachgewiesen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Der gesamte Bestand des Geflügelzüchters wird nun gekeult. Am Abend erhärtete sich dann auch ein zweiter Verdachtsfall in einem Betrieb im Leibachtal.

Der Freiland- Putenmastbetrieb am Bodenseeufer, der in unmittelbarer Nähe des Fundortes der positiv auf das Vogelgrippe- Virus getesteten Wildvögel liegt, wurde umgehend vom Amtstierarzt gesperrt. Die Tiere des Geflügelbestandes werden nun tierschutzgerecht gekeult, die Tierkadaver unschädlich beseitigt und der Betrieb anschließend gereinigt und desinfiziert. Für die Konsumentinnen und Konsumenten bestehe keine Gefahr, hieß es erneut seitens des Gesundheitsministeriums. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass der Subtyp H5N8 für den Menschen gefährlich sei.

Schutzzone errichtet

Um den betroffenen Betrieb werden nun eine Schutzzone im Radius von mindestens drei Kilometern und eine Überwachungszone im Radius von mindestens zehn Kilometern gezogen. Innerhalb der Schutzzone werden alle geflügelhaltenden Betriebe amtstierärztlich untersucht.

Die nun gesetzten Maßnahmen wurden mit den Behörden der Bodensee- Anrainerstaaten akkordiert, zudem habe man sich gegenseitig Unterstützung zugesichert, teilte das Gesundheitsministerium weiter mit. Innerhalb der Schutzzone von drei Kilometern ist nunmehr jegliche Freilandhaltung von Geflügel verboten.

Kontakt zu Wildvögeln wird unterbunden

Die Stallungen müssen zudem so eingerichtet sein, dass es zu keinem Kontakt mit Wildvögeln kommen kann. Auffällige Tiere müssen sofort der zuständigen Veterinärbehörde, tote Wasser- oder Greifvögel dem zuständigen Amtstierarzt gemeldet werden.

Zweiter Verdachtsfall erhärtet

Am Freitagabend erhärtete sich dann auch der Verdacht bei einem Geflügelbetrieb im Leiblachtal. Dies teilten Agrar- und Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler und Gesundheitslandesrat Christian Bernhard mit.

"Ein eindeutiger Virusnachweis steht zwar noch aus, die eingesandten Proben deuten jedoch auf die ansteckende Tierseuche hin", berichtet Landesveterinär Norbert Greber in einer Aussendung. Endgültige Klarheit soll eine erneute Untersuchung bringen, deren Ergebnis am Samstagabend vorliegen soll.

Das Bundesministerium wies in diesem Zusammenahang ausdrücklich darauf hin, dass das Verbreiten von Tierseuchen einen gerichtlich zu verfolgenden Straftatbestand darstellt. Den Anweisungen der Behörden sei deshalb entsprechend Folge zu leisten. Betriebsfremden Personen sei das Betreten von gesperrten und verdächtigen Betrieben verboten.

11.11.2016, 19:05
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum