Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2016 - 02:23
Foto: dpa/Boris Roessler

Jeder vierte Betrieb beschäftigt illegale Arbeitskräfte

27.12.2010, 16:49
Sie sind billig, sie sind willig, sie erledigen jeden Job – immer mehr Firmen in Österreich lassen illegal beschäftigte Ausländer Arbeiten erledigen, für die sie keinen Cent Steuern zahlen wollen. Jedes Jahr aufs Neue eine Finanz-Katastrophe für den Staat. Denn schon in jedem vierten kontrollierten Betrieb wird gepfuscht, die Strafanträge sind um 30 Prozent gestiegen.

324 Mitarbeiter der KIAB (Kontrolle illegaler Arbeitnehmerbeschäftigung) sind Tag für Tag im Einsatz, um im ganzen Land Betriebe genau unter die Lupe zu nehmen, heuer insgesamt schon 28.801. Wer brav seine Mitarbeiter anmeldet und Steuern zahlt, hat nichts zu befürchten. Zittern müssen die schwarzen Schafe der Branche - und die haben sich rapide vermehrt im heurigen Jahr.

Der "Krone" liegt exklusiv die Bilanz der Kontrollen von Jänner bis November 2010 vor. Ergebnis: Bereits in jedem vierten untersuchten Betrieb wurden illegal beschäftigte Ausländer entdeckt. Von immerhin 67.060 Arbeitnehmern waren 11.281 Personen nicht angemeldet.

"Müll- Skandal" am Frequency

Besonders dreist ging da zum Beispiel eine Müllentsorgungsfirma nach dem Frequency- Festival in St. Pölten vor. Drei Tage vor den Aufräumarbeiten wurde noch schnell eine Firma als Subunternehmer gegründet, mit Bussen wurden die auf der Straße aufgelesenen Bulgaren und Serben dann zum Festival zum Putzen gekarrt.

Kein Wunder, dass die Strafanträge gegen Betriebe wegen illegaler Ausländerbeschäftigung stark angestiegen sind - nämlich um 30 Prozent. Wurden 2008 schon 6.058 Anträge eingebracht, waren es heuer bereits 7.872. 16 Prozent aller kontrollierten Arbeiter waren nicht zur Sozialversicherung angemeldet.

Noch ein Beispiel gefällig: Bei einer Baustellenkontrolle wurden 17 Illegale angetroffen. Hier wurde sogar ein Auftrag an ein Subunternehmen vergeben, das bereits 800.000 Euro Schulden hatte. Ein Berg, der jetzt noch einmal größer geworden ist.

von Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum