Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 06:55
Foto: Challenergy

Japanische Firma entwickelt Taifun- Kraftwerk

09.11.2016, 10:54

Die Erzeugung von elektrischem Strom mittels Windrädern gehört weltweit zum Rückgrat des Sektors erneuerbare Energie. Einziges Problem: Bei starkem Wind müssen sie abgeschaltet werden, weil ab bestimmten Windgeschwindigkeiten Schäden an den Rotoren bis hin zum Totalausfall drohen. Ein japanisches Start- up will mit neuartigen Windturbine nun sogar die gewaltige Energie von Taifunen zur Stromerzeugung nutzen.

Das Unternehmen Challenergy hat laut eigenen Angaben eine neuartige Turbine entwickelt, die den Windgeschwindigkeiten eines Taifuns, die 120 bis 300 Kilometer in der Stunde betragen, nicht nur standhalten, sondern dessen Energie sogar nutzten kann. Laut Firmengründer Atsushi Shimizu könnte die Energie eines einzigen Taifuns genug Strom für Japan für die nächsten fünfzig Jahre liefern.

Der Taifun "Lionrock" über dem Pazifik (2016)
Foto: SSEC/CIMSS, University of Wisconsin-Madison

Die Windturbine von Challenergy, deren Aussehen an eine überdimensionalle Kinderrassel erinnert, unterscheidet sich in zwei Punkten von den üblichen Windrädern. Die Aufhängung der Turbine ist ungerichtet und kann sich damit auch plötzlichen Änderungen der Windrichtung anpassen. Außerdem lasse sich die Geschwindigkeit des Rotors kontrollieren, so Shimizu.

Erste Tests auf Insel Okinawa
Laut Angaben des Unternehmens haben erste Test mit einem Prototypen einen Wirkungsgrad von 30 Prozent ergeben. Das seien zwar zehn Prozentpunkt weniger als bei den üblichen Rotor- Windrädern, sagte Shimizu dem Sender CNN, der Unterschied sei aber, dass seine Turbine heftige Taifune überstehen könne.

Der erste praxistaugliche Prototyp für extrem hohe Windgeschwindigkeiten wurde im Juli auf der Insel Okinawa installiert. Nun wartet das Challenergy- Team auf den Ernstfall - einen Wirbelsturm, der das Potenzial der neuartigen Anlage bestätigen kann. Wenn die Maschine funktioniert, stellt sich aber ein weiteres Problem - der erzeugt Strom müsste in irgendeiner Form gespeichert werden, denn es würden innerhalb nur kurzer Zeit große Mengen an Elektrizität erzeugt werden ...

09.11.2016, 10:54
wed, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum