Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.06.2017 - 08:21
Illustration: Die elektrodynamische Stahlleine des KITE-Projektes
Foto: JAXA

Japan scheiterte mit Weltraumschrott- Projekt KITE

06.02.2017, 14:30

Die japanische Raumfahrtbehörde JAXA ist mit ihrem neuen System zum Einsammeln von Weltraumschrott gescheitert und hat damit einen weiteren Misserfolg erlitten. "Es ist sicherlich enttäuschend, dass wir die Mission beendet haben, ohne eines der Hauptziele zu erreichen", sagte der JAXA- Wissenschaftler Koichi Inoue am Montag in Tokio. Er und sein Team wollten eigentlich mit einem langen Stahlseil Schrott aus der Erdumlaufbahn einsammeln.

Mehr als 100 Millionen Schrottteile, darunter ausgemusterte Ausrüstung alter Satelliten oder Teile von Raketen, umkreisen die Erde. Sie stellen eine potenzielle Gefahr für die Raumfahrt dar. Für das Kounotori Integrated Tether Experiment (KITE) hatten JAXA- Forscher hatten zusammen mit einem Fischereinetzproduzenten eine elektrodynamische Stahlleine entwickelt, die den umherfliegenden Weltraumschrott abstoppen und in eine tiefer gelegene Umlaufbahn befördern sollte. Beim Eintreten in die Erdatmosphäre sollten die Schrottteile dann verglühen und so gefahrlos entsorgt werden.

Foto: Malrae Picture/"Space Junk 3D"

Die 700 Meter lange Leine aus Stahl und Aluminium sollte vom japanischen Raumtransporter HTV- 6 ausgeworfen werden, der im Dezember mit Tonnen von Nachschub zur Internationalen Raumstation ISS gestartet war. Trotz tagelanger Versuche gelang es aber nicht, innerhalb des einwöchigen Zeitfensters der KITE- Mission das System zur Entfernung von Weltraumschrott in Gang zu bringen. "Wir glauben, dass die Leine nicht ausgerollt wurde", sagte Inoue. Am Montag kehrte der Raumtransporter, der am 27. Jänner von der ISS abgedockt ist, schließlich zur Erde zurück.

HTV-6 beim Abdocken von der Raumstation ISS
Foto: NASA

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum