Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.02.2017 - 11:36
Foto: AFP/IHLAS NEWS AGENCY, AFP/YASIN AKGUL / Video: Ruptly.TV

Istanbul: Dutzende Tote bei Angriff auf Nachtclub

01.01.2017, 11:09

Das neue Jahr beginnt, wie das alte geendet hat - mit blutigem Terror! Bei einem bewaffneten Angriff auf eine Feier in einem der größten Nachtclubs im Zentrum von Istanbul sind in der Silvesternacht mindestens 39 Menschen getötet und über 60 weitere verletzt worden. Unter den bereits identifizierten Todesopfern befinden sich laut Angaben der türkischen Behörden 16 Ausländer. Das Außenministerium in Wien teilte mit, dass es gegenwärtig keine Hinweise auf österreichische Opfer gebe. Man stehe in engem Kontakt mit den türkischen Behörden.

Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin sprach von einer "Terrorattacke". Laut Sahin habe sich ein Angreifer um 1.15 Uhr Ortszeit (23.15 MEZ) Zugang zum bekannten Nachtclub Reina verschafft, indem er am Eingang einen Polizisten und einen Zivilisten erschossen habe. Danach habe der noch immer nicht gefasste Täter wild um sich geschossen und dabei weitere Menschen getötet. Der Gouverneur sprach von einem Terroranschlag einer Einzelperson. Zuvor hatten Medien von zwei Angreifern berichtet, von denen mindestens einer ein Weihnachtsmannkostüm getragen habe. Die türkische Regierung hat eine Nachrichtensperre verhängt. Aus diesem Grund ist daher nach wie vor unklar, ob nun nach einem oder mehreren Tätern gefahndet wird.


Foto: AFP/IHLAS NEWS AGENCY, AFP/YASIN AKGUL

Menschen in Panik in den Bospurus gesprungen

Der Nachrichtensender NTV berichtete, zum Zeitpunkt des Angriffs seien bis zu 800 Menschen zu Silvesterfeierlichkeiten in dem Lokal gewesen. Mehrere Personen seien in Panik in den Bosporus gesprungen, um sich in Sicherheit zu bringen. Zahreiche Polizei- und Krankenwagen seien vor Ort gewesen.

Foto: AP
Foto: AP

Der Nachtclub Reina befindet sich im Stadtteil Ortaköy direkt am Ufer des Bosporus im Norden der Istanbuler Innenstadt auf der europäischen Seite. Er ist vor allem bei der Oberschicht der Metropole beliebt.

Foto: APA/AFP/IHLAS NEWS AGENCY
Foto: AP

Aus Angst vor möglichen Terrorakten waren in der Silvesternacht über 17.000 Polizisten in Istanbul im Einsatz. An der zentralen Ausgehmeile Istiklal Caddesi kontrollierten Sicherheitskräfte die Zugänge und durchsuchten Taschen.

Foto: AP

In der Türkei sind im vergangenen Jahr mehrere blutige Anschläge mit zahreichen Toten und Verletzten verübt worden. Erst am Samstag hatte Erdogan in seiner Neujahrsbotschaft erklärt, die Türkei würde sich in einem "neuen Unabhängigkeitskrieg" befinden .

Erdogan will Terror "bis zum Ende" bekämpfen

Am Sonntag kündigte Erdogan an, den Terror "bis zum Ende" zu bekämpfen. Nicht nur gegen die bewaffneten Angriffe würde alles unternommen, sondern auch gegen all jene, die sich im Hintergrund mit der Finanzierung des Terrors sowie der Propagandaverbreitung beschäftigten. Man werde verhindern, sich als Nation spalten zu lassen.

Russland und USA sagen Türkei Unterstützung zu

Russlands Präsident Wladimir Putin kondolierte seinem türkischen Amtskollegen in einem Telegramm. Darin schrieb der Kremlchef: "Man kann sich kaum ein Verbrechen vorstellen, das zynischer als die Tötung friedlicher Menschen mitten im Neujahrsfest wäre." Putin drückte den Hinterbliebenen der Opfer sein Beileid aus und wünschte den Verletzten eine baldige Genesung. Er versicherte, dass Russland ein verlässlicher Partner der Türkei im Kampf gegen den Terrorismus sei.

Die US- Regierung sprach von einer Gräueltat. "Wir bekräftigen die Unterstützung der USA für die Türkei, unserem NATO- Verbündeten, in unserer gemeinsamen Entschlossenheit, alle Arten von Terrorismus zu bekämpfen und zu besiegen", erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Ned Price. Präsident Barack Obama bot den türkischen Behörden Hilfe an.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum