Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 21:27
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Der Attentäter von Istanbul
Foto: Twitter.com / Video: kameraOne

IS veröffentlicht Video vom Istanbul- Massenmörder

03.01.2017, 06:40

Nach dem verheerenden Terrorangriff auf eine Silvesterfeier im Istanbuler Nachtclub Reina mit 39 Toten  fahndet die türkische Polizei weiter nach dem Täter und möglichen Komplizen. Zwar gab es mehrere Festnahmen im Zusammenhang mit dem Attentat, das die Dschihadistenmiliz IS für sich reklamiert - der flüchtige Angreifer war aber nicht darunter. Nun veröffentlichte der IS ein Selfie- Video vom Attentäter.

Auf dem Video sieht man, wie sich der Mann auf dem Taksim- Platz in Istanbul filmt und dabei im Kreis dreht. Er spricht kein Wort, wirkt aber sehr entspannt und schmunzelt des Öfteren. Passanten mit Einkaufstaschen sind ebenfalls zu sehen, auch eine Frau mit einem Kinderwagen läuft hinter dem Mann vorbei. Der genau Zeitpunkt der Videoaufnahmen ist unklar. Es sind die bisher schärfsten Bilder des Verdächtigen. Die Terrormiliz hat sich inzwischen zu dem Anschlag bekannt und erklärt, der Angreifer sei "ein Soldat des Kalifats" gewesen.

Der Attentäter von Istanbul
Foto: Twitter.com

Attentäter gab mehr als 180 Schüsse ab

Augenzeugen zufolge soll der Attentäter auf dem Boden liegenden Menschen gezielt in den Kopf geschossen haben, berichtete die Zeitung "Hürriyet Daily News". Insgesamt habe der Mann mehr als 180 Schüsse abgegeben und dabei sechs Mal das Magazin gewechselt.

Anschließend habe er sich umgezogen, seine Waffe gereinigt, während der Panik den Club verlassen - und dann in einem Taxi das Weite gesucht. "Hürriyet" berichtete zudem unter Berufung auf Geheimdienstquellen, es gebe Hinweise darauf, dass der Angriff von derselben IS- Zelle ausgeführt worden sei wie der Anschlag auf den Istanbuler Atatürk- Flughafen im Juni. Damals hatten mehrere Selbstmordattentäter 45 Menschen mit in den Tod gerissen.

Mit dem Angriff auf den Club habe der IS, der am Montag in einer Mitteilung in seinem Propagandaorgan Amak die Verantwortung für die Tat übernahm, nach eigenen Angaben christliche Partygänger treffen wollen. Die Mehrheit der 39 Toten und fast 70 Verletzten stammte jedoch aus dem muslimisch geprägten Ausland. Unter den 39 Todesopfern waren der Nachrichtenagentur Anadolu zufolge unter anderem elf Türken, sieben Menschen aus Saudi- Arabien und je drei aus dem Libanon und dem Irak. Zwei Opfer türkischer Abstammung hatten nach Angaben des deutschen Außenministeriums in Bayern gewohnt.

Fingerabdrücke des Attentäters gefunden

Die Behörden haben unterdessen offenbar eine weitere Spur zum Täter. Der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmus sagte am Montag, die Ermittler hätten Fingerabdrücke gefunden und mittlerweile eine grundlegende Beschreibung des Angreifers. Die Behörden seien nahe an der Identifizierung des Täters. Türkische Medien, darunter CNN Turk, verbreiteten zudem ein Video, das den Angreifer bei einer Kontrolle zeigte.

Am Montag tauchte auch das Video einer Überwachungskamera aus dem Club auf, das zeigt, wie sich der Angreifer den Weg freischießt:

Video: kameraOne

Video: Hier beginnt der Attentäter das Morden

Keine weiteren Festnahmen bei Razzia

Bei der Suche nach dem Todesschützen nahm die Polizei zunächst acht Personen fest, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Eine Razzia in einer Wohnung im Stadtteil Zeytinburnu am Montagabend verlief dann ohne weitere Festnahmen.

Türkei bekämpft in Nordsyrien den IS

Die türkische Regierung schloss unterdessen eine nochmalige Verlängerung des Ausnahmezustandes im Land nicht aus - und will ihren Militäreinsatz gegen den IS im benachbarten Syrien auch nach dem Attentat fortsetzen. Nach dem türkischen Einmarsch in Syrien im August rief IS- Anführer Abu Bakr al- Bagdadi zu Anschlägen in der Türkei auf. Türkische Truppen liefern sich in der nordsyrischen Region seit einiger Zeit heftige und verlustreiche Gefechte mit Kämpfern der Miliz. Vize- Ministerpräsident Kurtulmus sagte, der Anschlag sei auch als Reaktion auf den Einsatz der türkischen Armee in Syrien zu verstehen. Dieser werde jedoch weitergehen, man werde alle Terrororganisationen "in die Knie zwingen".

Redakteur
Franz Hollauf
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum