Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.04.2017 - 19:30
Foto: twitter.com

IS setzt auf diese Frau Millionen- Kopfgeld aus

12.02.2017, 13:12

Sie ist jung, hübsch, gebildet und gefürchtet: Die erst 23- jährige dänische Kurdin Joanna Palani soll im Irak und in Syrien mehr als 100 IS- Terroristen getötet haben. Wie britische Medien nun berichten, soll der IS als Rache eine Million US- Dollar (knapp eine Million Euro) auf den Kopf der jungen Frau ausgesetzt haben. Doch nicht nur das: In ihrer Heimat Dänemark wartet die Kurdin derzeit auf ihren Prozess, nachdem die Behörden ihr bereits den Pass entzogen haben.

Die Politik- Studentin soll mehreren Medienberichten zufolge an der Seite der kurdischen Rebellen gekämpft haben. Im November 2014 entschied sie sich, nach Syrien zu gehen, um dort laut eigenen Angaben für Frauenrechte und Demokratie, für die Werte, die sie in Europa gelernt habe, zu kämpfen. Wegen guter Schussfertigkeiten wurde sie eine Scharfschützin.

Junge Frau befreite Sex- Sklavinnen

Zuerst schloss sie sich den kurdischen "Volksverteidigungseinheiten" YPG an, später unterstützte sie die kurdische Peschmerga. Über ihre Geschichte wurde weltweit berichtet. Gegen Ende ihres Einsatzes befreite sie in einem irakischen Dorf in der Nähe von Mossul mehrere Mädchen, die unter anderem als Sex- Sklavinnen gehalten wurden.

Studentin drohen zwei Jahre Haft

Nach einem Jahr im Krieg wollte sie sich laut der britischen "Daily Mail" im Sommer 2015 von den Anstrengungen erholen und Ferien in ihrer Heimat machen. Doch dann klickten die Handschellen. Der Grund? Dänemark verbietet seinen Bürgern, an bewaffneten Konflikten teilzunehmen. Palani verbrachte mehrere Wochen in Gewahrsam. Im Vorjahr wurde sie erneut verhaftet, da sie zugab, trotz einer zwölfmonatigen Reisesperre nach Katar gereist zu sein. Kurz vor Weihnachten wurde sie wieder freigelassen, der Pass wurde allerdings eingezogen. Derzeit wartet sie auf ihren Prozess. Wird sie verurteilt, muss sie mit zwei Jahren Gefängnis rechnen.

Palani wurde 1993 in einem UN- Flüchtlingslager in der irakischen Stadt Ramadi geboren. Ihre Familie flüchtete aufgrund des Golfkrieges aus dem Iran in den Irak. Mitte der 90er- Jahre siedelte Joanna Palani mit ihren Eltern nach Dänemark um. Dort bekam sie ihre Ausbildung und machte Schießsport zu ihrer Leidenschaft.

Redakteur
Franz Hollauf
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum