Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 19:40
Foto: APA/dpa/Jonas Güttler, EPA/BERND THISSEN

Höxter: Folterkomplizin biss ihre eigene Katze tot

30.11.2016, 15:33

Die blutige Akte über das Folterpärchen aus dem deutschen Höxter ist um ein weiteres grausames Kapitel reicher. Am Mittwoch setzte das Gericht in Paderborn den Prozess gegen die Mitangeklagte Angelika W. fort. Dabei erzählte die 47- Jährige, nicht nur Menschen, sondern auch ihre Haustiere bis zum Tod gequält zu haben.

Ihre Erzählungen lassen selbst abgebrühten Ermittlern das Blut in den Adern gefrieren. Ohne mit der Wimper zu zucken berichtete Angelika W. über ihre bestialischen Tierquälereien. Denn neben drei Frauen - zwei von ihnen starben - quälte das Paar offenbar auch ihre Hunde und Katzen.

Foto: APA/dpa/Marcel Kusch
Foto: APA/dpa/Friso Gentsch

Grausame Tierquäler- Akte

Das Paar wohnte 2009 noch in Detmold im Bundesland Nordrhein- Westfalen und hatte zwei Katzen. "Wilfried hatte ein Problem mit der schwarz- weißen Katze. Er mochte sie nicht, weil sie ihn gekratzt hatte", gab Angelika W. laut deutschen Medien in einer Vernehmung an. "Da steckte ich sie in den Wäschetrockner und schaltete ihn an. Danach war die Katze tot."

"Der Hund blutete wie verrückt"

Eine Rottweiler- Hündin namens "Luna" fesselte die 47- Jährige eigenen Angaben zufolge und erdrosselte das Tier mit einem Strick aus Heu. Einen weiteren Hund habe sie im Badezimmer angebunden und mit einem Luftgewehr auf ihn geschossen. "Der Hund blutete wie verrückt", sagte sie laut "Bild", "starb aber nicht." Daraufhin habe Wilfried W. ein Küchenmesser genommen und dem Tier die Kehle durchgeschnitten. Einen dritten Hund, einen Mischling, setzte das Paar in Holland aus. "Wir sind extra dort hingefahren. Wilfried mochte ihn nicht, weil er nicht gehorchte", so die Angeklagte.

Foto: APA/dpa/Marcel Kusch
Foto: APA/AFP/dpa/MARCEL KUSCH

Eigene Katze totgebissen

Besonders furchtbar: Eine Katze habe sie einfach totgebissen, gab die Angeklagte demnach an. Das tote Tier habe sie an die Schweine verfüttert.

Das Horror-Haus von Höxter
Foto: APA/dpa/Friso Gentsch

30.11.2016, 15:33
Kronen Zeitung/krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum