Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.07.2017 - 06:36
Foto: Associated Press

Hitlers Geburtshaus wird nun doch nicht abgerissen

15.12.2016, 21:25

Das Geburtshaus von Adolf Hitler in Braunau am Inn wird doch nicht abgerissen, sondern saniert und einer sozialen Nutzung zugeführt. Das teilte am Donnerstag der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer nach einem Arbeitsgespräch mit Innenminister Wolfgang Sobotka und dem Braunauer Bürgermeister Johannes Waidbacher mit. Vielmehr könnte wieder die oberösterreichische Lebenshilfe einziehen, die bereits früher in dem Gebäude eine Tagesheimstätte betrieben hat.

Nachdem der Nationalrat am Mittwoch die Enteignung des Hitler- Geburtshauses beschlossen hat , haben die drei ÖVP- Politiker am Donnerstag im Linzer Landhaus zur Zukunft des Gebäudes beratschlagt. "Wir haben uns nach einem ausführlichen Gespräch entschieden, es doch nicht abzureißen", sagte Pühringer danach. Man hätte sich sonst dem Vorwurf ausgesetzt, "ein Kapitel belasteter Geschichte abzureißen". Vielmehr strebe er eine soziale Nutzung im Behindertenbereich als "Antithese zum Nationalsozialismus" an. Ein Abriss, wie ihn Innenminister Sobotka zuletzt als eine Möglichkeit ins Auge gefasst hatte, sei vom Tisch.

Gebäude soll der Lebenshilfe angeboten werden

Die Führung des Gebäudes soll nun der Lebenshilfe angeboten werden. Sie war bereits früher darin untergebracht. Seit die Tagesheimstätte 2011 ausgezogen ist, steht das Gebäude an der Adresse Salzburger Vorstadt 15 leer. "Eine soziale Nutzung, wie sie an diesem Ort bereits über viele Jahre stattgefunden hat, ist ein lebensbejahendes Zeichen, ein Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und ein klares Symbol gegen die von Hitler begangenen Verbrechen", war sich das Politiker- Trio einig.

Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des Innenministeriums, des Landes Oberösterreich und der Stadt Braunau soll Anfang 2017 eingerichtet werden und bis Jahresmitte alle rechtlichen und organisatorischen Fragen abklären.

Vorgehen entspricht Empfehlung von Experten

Diese nun gewählte Vorgehensweise würde den Empfehlungen einer vom Innenministerium eingesetzten Expertenkommission entsprechen. Diese hatte sich für eine "sozial- karitative oder behördlich- administrative Nutzung" ausgesprochen. Einen Abriss lehnt sie ab. Sie rät allerdings, "eine tiefgreifende architektonische Umgestaltung vorzunehmen, die dem Gebäude den Wiedererkennungswert und damit die Symbolkraft entzieht", da das Haus immer wieder Anziehungspunkt für Neonazi- Pilger war.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum