Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.02.2017 - 02:55
Foto: GEPA / Video: ORF

Halswirbel! Die Ski- WM hat ihr erstes Sturz- Opfer

07.02.2017, 19:18

WM- Schock nach einem schweren Sturz im Herren- Abfahrtstraining in St. Moritz: Der Kasache Martin Khuber landete mit Startnummer 78 im unteren Streckenabschnitt in den Netzen und musste lange Zeit vor Ort behandelt werden (siehe Video oben). Er wurde mit dem Hubschrauber abtransportiert, später wurde eine instabile Fraktur im Halsbereich diagnostiziert - eine Operation ist notwendig!

Davor hatte der Schweizer Beat Feuz Bestzeit erzielt. Der Lokalmatador setzte sich 0,21 Sekunden vor dem Franzosen Brice Roger und 0,22 vor seinem Landsmann Patrick Küng durch. Bester Österreicher war nach 50 der 86 Läufer der Tiroler Romed Baumann  als Neunter (0,71). Vincent Kriechmayr hatte 0,78 Rückstand, Hannes Reichelt  1,30, Max Franz  1,37, Matthias Mayer  1,98, Frederic Berthold 2,65 und Marcel Hirscher  3,20 Sekunden.

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

"Es war keine Besichtigungsfahrt, ich weiß schon, um was es geht und dass man sich mit jeder guten Zeit empfiehlt und selber aufstellen kann. Es schadet einmal nicht, vor meinen Teamkollegen zu sein", sagte Baumann, der weggesteckt hat, dass er beim Super- G zuschauen muss. "Ich wusste, die einzige Chance war das gestrige Abfahrtstraining, dass ich zeigen kann, dass mir der Schnee liegt. Ich sehe das sportlich, nach der Absage war die Chance gestorben. Ich fokussiere mich auf die Abfahrt, das ist mein großes Ziel."

"Der wenigste Weg da runter ist der Schnellste"

Nach Platz 13 meinte der ebenfalls um einen Startplatz kämpfende Kriechmayr, dass es noch sehr weich gewesen sei und noch schneller werden wird. "Dann sind für uns und die Zuschauer die Sprünge viel interessanter." Ärger darüber, dass im Vorfeld nur die Schweizer die Strecke getestet haben, verspürt er keinen. "Sie haben ihren Vorteil gut ausgenützt, sie haben das absolut richtig gemacht. Wenn wir in Österreich sind und die Möglichkeit haben, wäre es auch gescheit, wenn wir das auch so ausnützen. Wir werden uns beim zweiten Training näher herantasten. Wir werden uns anschauen, was die da anders gemacht haben von der Linie her. Der wenigste Weg da runter ist der Schnellste und den gilt es zu finden."

Für Mayer war es die erste Fahrt von ganz oben, er hatte noch dazu die Startnummer eins. "Es war ein bisschen eine Besichtigung über die Sprünge, der Rückstand ist trotzdem ein bisschen groß. Ich habe was probiert beim Ski, das hat halt nicht so funktioniert." Der Start "Freier Fall", zu dem man 187 Stufen hochgehen muss, sei etwas Besonderes. "Da geht es gleich einmal extrem weg, das taugt mir. Es war schon ein bisschen eine Überwindung dabei, muss ich sagen."

Reichelt muss sich noch gewöhnen

Reichelt meinte, an die Strecke müsse er sich in Richtung Abfahrt noch gewöhnen, für den Super- G habe er die Sache ganz gut "beinander". Die Schweizer hatte er sich so erwartet, er glaubt aber, dass sich das mit dem nächsten Training schon relativieren könnte. "Mit jedem Mal runterfahren schrumpft der Vorteil der Schweizer."

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Franz haderte mit der Passage Felsen- Ausfahrt, er habe sich schon fast auf dem Kreuz gesehen. "Ist noch mal gut ausgegangen. Oben war es schon ganz brauchbar, den unteren Teil kann man nicht hernehmen. Von Tag zu Tag Herantasten, ein gutes Gefühl bekommen, Vertrauen bekommen, dass du da von oben bis unten andrücken kannst."

Bei den Schweizern sehe man, dass sie ganz anders da runterfahren. Aufgrund des offenen Geländes fehlt es an Anhaltspunkten. "Aber nach einmal runterfahren hat sich das eingebrannt, jetzt heißt es noch, die richtige Linie zu finden."

Hirscher gab keine Interviews, er hatte am Vortag einen fünfstündigen Medien- Marathon absolviert. Zwei Super- G-Läufe auf der Einfahrpiste und Damen- Super- G-Anschauen vor dem Fernseher standen für ihn noch auf dem Programm. Die letzten paar Läufer, darunter auch der Österreicher Marco Schwarz, durften wegen des folgenden Damen- Super- G nicht mehr bis ins Ziel fahren, sie wurden nach dem Rominger- Sprung abgewunken.

Redaktion
krone Sport
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum