Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.05.2017 - 07:08
Foto: dpa/Stefan Sauer

Großkonzerne verpflichten sich zu weniger Plastik

17.01.2017, 06:35

"Bis 2050 wird mehr Plastikmüll in den Ozeanen der Welt schwimmen als Fische", warnte die Ellen- MacArthur- Stiftung vor einem Jahr. Um dieses Horrorszenario nicht real werden zu lassen, haben sich nun die 40 größten Konzerne der Welt dazu verpflichtet, weniger bzw. umweltfreundlicheres Plastik für ihre Verpackungsmaterialien zu verwenden.

Unternehmen wie Procter and Gable, Unilever, Coca- Cola, Danone und Dow Chemical schlossen sich am Montag im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums von Davos einer Initiative der britischen Seglerin Ellen MacArthur, der Gründerin der gleichnamigen Stiftung, an.

Unilever will ab 2025 nur noch recyclingfähiges Plastik verwenden

20 Prozent der weltweiten Plastikproduktion könnten mit Gewinn wiederverwertet und weitere 50 Prozent recyclet werden, statt auf Mülldeponien zu landen und die Ozeane zu verschmutzen. Der Nahrungs- und Putzmittelkonzern Unilever verpflichtete sich beispielsweise, bis zum Jahr 2025 nur noch voll wiederverwertbare, recyclingfähige oder kompostierbare Plastikverpackungen einzusetzen.

Das Weltwirtschaftsforum in Davos startet am Dienstag. Im Schweizer Wintersportort suchen etwa 3000 Politiker, Manager, Wissenschaftler und NGOs Antworten auf Fragen wie die zunehmende Ungleichheit, Populismus, Klimawandel und Konflikte.

3000 Politiker, Manager, Wissenschaftler und NGO-Vertreter nehmen am traditionellen Treffen teil.
Foto: APA/AFP/FABRICE COFFRINI

Chinesischer Staatschef hält Eröffnungsrede in Davos

Das Forum wird heuer voraussichtlich im Schatten der Amtsübernahme des neuen US- Präsidenten Donald Trump am Freitag, dem letzten Tag des Forums, stehen. Zur Eröffnung redet der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping. Erwartet werden außerdem der scheidende US- Vizepräsident Joe Biden, die britische Premierministerin Theresa May, der neue UNO- Generalsekretär Antonio Guterres, IWF- Chefin Christine Lagarde, Formel- 1-Weltmeister Nico Rosberg, Starkoch Jamie Oliver und viele mehr. Für Österreich nehmen Bundeskanzler Christian Kern und Außenminister Sebastian Kurz an dem Gesprächsforum teil.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum