Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 16:25
Foto: AFP/ADEM ALTAN, AFP/JOE KLAMAR

Grenzöffnung für Flüchtlinge und Todesstrafe

25.11.2016, 16:56

Nach dem Votum des EU- Parlaments für ein Einfrieren der Beitrittsgespräche mit der Türkei hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit der Öffnung der Grenzen für Flüchtlinge Richtung Europa - und damit auch mit dem Ende des Flüchtlingsabkommens - gedroht. "Hören Sie mir zu. Wenn Sie noch weiter gehen, werden die Grenzen geöffnet, merken Sie sich das", sagte Erdogan am Freitag in einer Rede in Istanbul an die Adresse der EU. Wenig später legte der türkische Präsident nach und betonte, dass er auch das Gesetz zur Wiedereinführung der Todesstrafe unterzeichnen würde, sollte das Parlament diesem zustimmen.

"Demokratie besteht darin, den Willen des Volkes zu respektieren", sagte Erdogan. Erdogan hatte nach dem Militärputsch angekündigt, er werde die Bevölkerung per Referendum zur Wiedereinführung der Todesstrafe befragen. Vertreter der EU haben wiederholt erklärt, dass eine Wiedereinführung der Todesstrafe das Ende der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei bedeute. Das EU- Parlament hatte am Donnerstag ein vorläufiges Einfrieren der Beitrittsgespräche gefordert und in einer Entschließung erklärt, sollte die türkische Regierung ihre Ankündigung zur Wiedereinführung der Todesstrafe umsetzen, müsse dies zum "offiziellen Abbruch des Beitrittsprozesses" führen.

Foto: APA/AFP/BULENT KILIC

Die verabschiedete Resolution des Europaparlaments zur Türkei ist nach Meinung des FPÖ- Delegationsleiters im Europäischen Parlament, Harald Vilimsky, nur eine "Light- Version gegenüber Ankara". "Anscheinend traut sich die EU nicht, die Beitrittsverhandlungen und die Heranführungshilfe komplett abzubrechen. Stattdessen wird alles nur eingefroren und man hofft, dass sich Erdogan doch noch besinnt, damit die EU Beitrittsverhandlungen und Zahlungen fortführen kann", so Vilimsky am Freitag.

Kurz: "Europa darf sich nicht erpressen lassen"

Außenminister Kurz wies die Drohung Erdogans noch am Freitagvormittag zurück: "Europa darf sich nicht erpressen lassen und muss eigenständig seine Grenze schützen", so Kurz. Wer sich nur auf den Flüchtlingsdeal verlasse, werde bald selbst verlassen sein. Es wäre falsch von der EU- Spitze, "wenn sie die klare Stellungnahme des EU- Parlaments gegen die gedankenlose Fortsetzung der Beitrittsgespräche wegen solcher Drohungen ignorieren würde", so der Außenminister.

Foto: APA/Außenministerium/Dragan Tatic, APA/AFP

Für den Deal mit der Türkei habe es zwei Bedingungen gegeben: die Visa- Liberalisierung und eine Beschleunigung der Beitrittsgespräche. "Es war immer klar, dass wir das nicht erfüllen können", so Kurz. Er habe immer gesagt, dass der Deal nur Plan B sein könne, Plan A müsse ein eigener Schutz der Außengrenze nach australischem Vorbild sein. "Nicht eins zu eins das Australien- Modell, aber vom Grundprinzip her", so der Minister, "nämlich, dass die illegale Einreise nicht mehr mit einem Ticket nach Mitteleuropa verbunden ist."

Auch die deutsche Bundesregierung hat sich in der Causa zu Wort gemeldet und vor einer weiteren Eskalation des Streits gewarnt. "Drohungen auf beiden Seiten helfen da jetzt nicht weiter", sagte Vize- Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin. Wo es Schwierigkeiten gebe, müsse miteinander geredet werden, um diese auszuräumen.

Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

FPÖ will Gespäche endgültig abbrechen

Die FPÖ brachte im Rahmen ihrer Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheit" Anträge auf Abbruch der Verhandlungen und sofortigen Stopp der Heranführungshilfen an die Türkei ein. Dagegen stimmten laut Vilimsky vor allem Abgeordnete der Europäischen Volkspartei. "Die ganze Aufregung, dass die EU die Beitrittsverhandlungen einstellen wird, war nur Show", sagte er. Vilimsky fordert einen endgültigen Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.

25.11.2016, 16:56
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum