Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.09.2016 - 02:02
Foto: APA/dpa/Boris Roessler

Frankfurt: Entwarnung nach Bombenalarm am Airport

31.08.2016, 13:00

Bombenalarm am Frankfurter Flughafen: Am Mittwochvormittag ist ein Terminal des größten Airports Deutschlands evakuiert worden, nachdem zuvor bei der Kontrolle einer Passagierin ein Detektor wegen "Sprengstoffanhaftungen an einem Rucksack" angeschlagen hatte. Die Frau wurde wenig später ausfindig gemacht, die Durchsuchung der Flughalle A gegen Mittag beendet. Laut Polizei wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden, der Flugverkehr läuft - mit Verzögerungen - wieder.

Die Frau war nach der Kontrolle mitsamt Gepäck in der Menschenmenge verschwunden. Der Sicherheitsdienst des Flughafens beschloss daher, einen Terminal zu räumen und diesen zu durchsuchen.

Foto: APA/dpa/Boris Roessler

Ob die Frau, die laut Informationen der "Bild" zwei kleine Kinder bei sich hatte, die Kontrolle bewusst vorzeitig verlassen oder aber angenommen hatte, dass sie schon weitergehen durfte, ist noch nicht geklärt und Gegenstand von Ermittlungen.

"Alle Besucher werden gebeten, das Gebäude umgehend zu verlassen", hatte es nach dem Alarm in mehreren Lautsprecherdurchsagen geheißen. Personen, die bereits die Kontrolle passiert hatten, mussten einer Airport- Sprecherin zufolge noch einmal gecheckt werden.

Nichts Verdächtiges gefunden, Flugbetrieb läuft wieder

Wie die Bundespolizei gegen Mittag mitteilte, seien im Terminal keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden. Um 12.30 Uhr wurde der beeinträchtigte Flugbetrieb "sukzessive wieder aufgenommen".

Foto: APA/AFP/DANIEL ROLAND

Die Passagier- Terminals in Frankfurt sind über etliche Eingänge frei zugänglich. Außerdem sind zwei Bahnhöfe sowie Hotels und Kongresszentren mit den Gebäuden verbunden. Der Sicherheitsbereich beginnt erst innerhalb der Terminals hinter den Personenkontrollstellen. Davor liegen große Hallen mit Geschäften, Schaltern und Lokalen. Die Polizei überwacht diesen Bereich mit Streifen und Kameras. Wer im Sicherheitsbereich arbeitet, braucht eine Unbedenklichkeitsbescheinigung.

31.08.2016, 13:00
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum