Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
30.09.2016 - 12:00
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Fragen zu Kurz & Neuwahl machen "Django" grantig

29.08.2016, 23:04

Als fünfter Parteichef hat am Montagabend Vizekanzler und ÖVP- Obmann Reinhold Mitterlehner im ORF- Studio zum "Sommergespräch" Platz genommen. Der "Django"- Effekt ist längst verpufft, die Minister Sebastian Kurz und Wolfgang Sobotka stehlen ihm täglich die Show - dementsprechend defensiv startete Mitterlehner in die Diskussion. Dass er der fest im Sattel sitzende Obmann der Schwarzen ist, konnte er nicht vermitteln. Durch Neuwahlen würde allerdings nichts besser, erklärte der Vizekanzler - der durchwegs grantig wirkte.

Erst im Laufe des Gesprächs schien Mitterlehner aufzuwachen und gab sich zunehmend offensiv. Vor allem die Fragen rund um seine mögliche baldige Ablöse durch Außenminister Kurz schienen ihn zu nerven. Er bemühte sich um Lob für Kurz, betonte, dass er kein Problem damit habe, dass dieser und Sobotka den Ton angeben, und dass ohnehin alles abgestimmt sei. Die Zukunftsfrage werde man gemeinsam lösen, so Mitterlehner.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

"Durch Neuwahlen wird nichts besser"

Der ÖVP- Chef gab auch Fehler zu, etwa dass man die Umstrukturierung nach der Wirtschaftskrise 2009 versäumt habe oder dass man sich mit dem Koalitionspartner SPÖ besser abstimmen könnte. Durch Neuwahlen werde es aber nicht besser, Probleme würden so nicht gelöst, sagte Mitterlehner, der allerdings gleichzeitig andeutete, dass dieser Schritt durchaus möglich sei und näher rücke. Es werde von den eigenen Leistungen abhängen, so der ÖVP- Chef.

Bei den aktuellen Umfragen liegt die ÖVP derzeit nur auf dem dritten Platz, auch in der Kanzlerfrage hinkt der schwarze Parteichef hinterher. Die Gerüchte, dass er bald von Kurz abgelöst werden könnte, häufen sich. "Die Frage des Spitzenkandidaten entscheiden wir dann, wenn sie ansteht", hatte Mitterlehner vor Kurzem in der "Krone" gesagt.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Vor Mitterlehner hatten bereits FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache , Grünen- Chefin Eva Glawischnig , NEOS- Obmann Matthias Strolz  und Team- Stronach- Bundesparteiobmann Frank Stronach  ihre "Sommergespräche" absolviert.

29.08.2016, 23:04
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum