Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 18:43
Foto: fpoe-noe.at

FPÖ will freiwillige "Gutmenschen- Abgabe"

07.09.2016, 18:36

Um die finanziellen Belastungen durch die Flüchtlingskrise zu lindern, hat die FPÖ Niederösterreich bei ihrer Herbstklausur in Ybbs am Mittwoch eine etwas eigenwillige Forderung gestellt: eine freiwillige "Gutmenschen- Abgabe für Sozialromantiker". Wie die Freiheitlichen in einer Pressemitteilung erklärten, stehe der "Sozialstaat vor dem Abgrund", allein das Land Niederösterreich müsse wegen der "ungezügelten Massenzuwanderung" 200 Millionen Euro pro Jahr aufbringen.

Dieses Geld soll nun zumindest teilweise von der "entbehrlichen Gutmenschen- Schickeria" kommen. "All jene, die sich mit 'Refugees Welcome'- Rufen gegenseitig überboten haben bzw. noch immer überbieten, sollen künftig eine freiwillige Gutmenschen- Abgabe leisten", heißt es in der Pressemitteilung.

"30 Prozent der Niederösterreicher als Gutmenschen einzustufen"

Demnach seien "30 Prozent der Niederösterreicher als Gutmenschen einzustufen". Würde jeder von ihnen pro Jahr freiwillig 100 Euro bezahlen, könne man insgesamt rund 50 Millionen Euro lukrieren - Geld, das laut FPÖ "in unsere eigenen Familien und Kinder investiert" werden kann.

Und: "Die Unterstützung der Spender soll keineswegs im Geheimen passieren, sie sollen - wie etwa auch bei Spendenformaten wie 'Licht ins Dunkel' - namentlich angeführt werden: Über eine eigene Internetseite soll eingesehen werden können, wie viel welchem Gutmenschen die Zuwanderer tatsächlich wert sind."

Konter von der ÖVP

Ein Konter kam noch am Mittwoch von der ÖVP, die in Niederösterreich regiert. Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner ließ die FPÖ ebenfalls per Aussendung wissen: "Die Volkspartei gibt bei den Themen Sicherheit und Asyl in der Bundesregierung und im Land das Tempo vor. Die FPÖ hechelt nach ihrer zweimonatigen Sommerpause hilflos hinterher. Wir haben Obergrenzen bei der Zuwanderung durchgesetzt, setzen auf Verschärfungen beim Bettelverbot und drängen auf Reformen bei der Mindestsicherung, während der FPÖ nichts Besseres als Skurrilitäten wie eine Gutmenschen- Abgabe einfällt. Ein Glück für die Bürger, dass die Freiheitlichen bei der Sicherheitspolitik nichts zu sagen haben."

07.09.2016, 18:36
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum