Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.06.2017 - 08:13
Foto: thinkstockphotos.de

Forscher entwickeln neuen Brandschutz für Akkus

16.01.2017, 08:33

Seit einem Vierteljahrhundert sind Lithiumionen- Akkus im Einsatz - u.a. in Smartphones, Tablets und Kameras. Doch je kleiner und leistungsfähiger sie sind, desto schwieriger ist es, ihre Sicherheit zu gewährleisten, wie die Brände von Samsungs Flaggschiff Galaxy Note 7  zeigen. US- Forscher haben nun ein Bauteil entwickelt, das solche Vorfälle künftig verhindern soll, indem es bei Überhitzung ein Flammschutzmittel freisetzt.

Überhitzen Lithiumionen- Akkus, dann können sie zu brennen beginnen, und im schlimmsten Fall sogar explodieren. Der Grund dafür sind die brennbaren Elektrolyte, über die der Elektronenaustausch zwischen Kathode und Anode abläuft. In den vergangenen Jahren haben Hersteller zwar versucht, die von ihnen ausgehende Gefahr durch die Beigabe von Flammschutzmitteln zu verringern, "doch das Risiko von Akkubränden existiert noch immer", sagt Kai Lui von der Stanford University.

Er sein Team haben einen laut eigenen Angaben einen neuartigen, raffinierten Batteriebauteil entwickelt, der im Falle einer Überhitzung sofort reagiert, indem er das Flammschutzmittel Triphenylphosphat (TPP) ausschüttet, im Normalbetrieb die Leistung des Akkus aber nicht beeinträchtigt. Es handelt sich um ein Verbundgewebe aus zweischichtigen Mikrofasern, das im Kern TPP enthält, nach Außen schirmt eine Polymerschicht mit niedrigem Schmelzpunkt das Flammschutzmittel vom Elektrolyt ab.

Brandschutz funktioniert in Sekundenbruchteilen

Wenn der Akku zu überhitzen beginnt, verändert sich das Bauteil aber schlagartig: "Wird der Schmelzpunkt des Polymers erreicht, schmelzen die Mikrofasern und das eingekapselte TPP wird freigesetzt", berichten die Forscher im Fachjournal "Science Advances" . Im Versuch wurden die Flammen "innerhalb von 0,4 Sekunden komplett gelöscht", so die Wissenschaftler. Sie sind sicher, dass ihre Entwicklung dazu beitragen wird, das leidige Problem der explodierenden Akkus endlich zu lösen.

Redakteur
Wilhelm Eder
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum