Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.06.2017 - 07:29
Otto Lilienthal beim Flug vom Fliegeberg in Berlin anno 1894
Foto: Otto-Lilienthal-Museum Anklam

Flugpionier wegen "Pilotenfehler" verunglückt

02.06.2016, 15:51

Knapp 120 Jahre nach dem Unfalltod des deutschen Luftfahrtpioniers Otto Lilienthal ist die Ursache für dessen Absturz vermutlich aufgeklärt: "Lilienthal hätte am Unglückstag nicht fliegen dürfen", erklärte am Donnerstag der Leiter des Instituts für Aerodynamik und Strömungstechnik am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR), Andreas Dillmann. Weil das Flugwetter am 9. August 1896 für das Fluggerät ungeeignet gewesen sei, sei ein "Pilotenfehler" wahrscheinlich.

Dillmann und seine DLR- Kollegen hatten einen originalgetreuen Nachbau des Lilienthal- Gleiters untersucht, den das DLR 125 Jahre nach den ersten erfolgreichen Flugversuchen angefertigt hatte. Ihre Ergebnisse stellten sie am Donnerstag auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin vor. Dort wurde auch der Nachbau des nur 20 Kilogramm schweren Gleiters mit einer Spannweite von 6,70 Metern präsentiert.

"Lilienthals Gleiter konnte gut und sicher bei Windstille oder Gegenwind fliegen, für andere Windverhältnisse wie die Thermik an seinem Absturztag reichte die Manövrierfähigkeit einfach nicht aus", erklärte Dillmann. Der damals 48- jährige Lilienthal war an dem Augusttag vom Göllenberg nahe dem Ort Stölln abgehoben.

Ein Nachbau des Lilienthal-Gleiters bei der ILA in Berlin
Foto: DLR (CC-BY 3.0)

Ungünstige Thermik wurde Lilienthal zum Verhängnis

Ein Sonnebö genannter Aufwind habe den Gleiter in der Luft aufgerichtet und zu einem Strömungsabriss geführt, teilte das DLR mit. "Wenn die Nase des Gleiters zu hoch kommt, bäumt er sich auf und wird unbeherrschbar", erklärte Dillmann. Lilienthal war am Tag nach seinem Absturz in den Rhinower Bergen seinen schweren Verletzungen erlegen.

Nichtsdestotrotz sei das mit neun verkauften Exemplaren erste Serienflugzeug der Welt "eine aerodynamisch absolut saubere Konstruktion" gewesen, so Dillmann. "Die Flugeigenschaften des Lilienthal- Gleiters gleichen denen eines typischen Schul- Segelflugzeuges der 20er- und 30er- Jahre, Konstruktionen, die Jahrzehnte nach Lilienthal flogen."

Erste von Erfolg gekrönte Gleitflüge unternommen

Lilienthal hatte im Frühjahr 1891 in Derwitz bei Berlin die ersten von Erfolg gekrönten Flüge mit einem selbst entworfenen und gebauten Gleitflugzeug unternommen. Die DLR- Tests mit dem Nachbau des Gleiters bestätigten Lilienthals Angaben zu dessen Flugfähigkeit.

Der Nachau eines Lilienthal-Gleiters im Windkanal des DLR
Foto: DLR (CC-BY 3.0)

Der Gleiter sei vom damals 70 Meter hohen Gollenberg bei einer Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern bis zu 250 Meter weit geflogen, teilte das DLR mit. "Der deutsche Flugpionier Otto Lilienthal gilt zu Recht als erster belegter Flieger der Menschheit."

02.06.2016, 15:51
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum