Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.05.2017 - 15:39
Foto: APA/ZOOM.TIROL

Flüchtlinge auf Güterzug sind nicht erfroren

05.12.2016, 14:05

Nach der Flüchtlingstragödie mit zwei Toten am Bahnhof Wörgl in Tirol steht nun das Ergebnis der Obduktion fest: Es habe sich um keinen Erfrierungstod gehandelt, teilte der Chef des Tiroler Landeskriminalamtes, Walter Pupp, am Montag mit. Die beiden Flüchtlinge, ein Mann und eine Frau, wurden beim Entladen eines Güterzuges der sogenannten Rollenden Landstraße überrollt.

Bei den beiden illegal eingereisten Migranten dürfte aber aufgrund der Kälte eine Beeinträchtigung vorgelegen sein, so Pupp. Die Identität der beiden Toten steht weiterhin nicht fest, die bei ihnen gefundenen Gegenstände würden untersucht. Die Feststellung der Identitäten dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen und sich schwierig gestalten, so der Kriminalist.

Drittes Opfer weiter in kritischem Zustand

Der Zustand des dritten Opfers der Flüchtlingstragödie, das ebenfalls überrollt wurde, war am Montag indes unverändert. Der Mann befand sich weiter in "äußerst kritischem Zustand", berichtete ein Sprecher der Innsbrucker Klinik.

Der Zug der Rollenden Landstraße, die Lkws auf der Schiene transportiert, war am Freitagabend um 20.04 Uhr vom Ausgangsbahnhof Verona gestartet und hatte von 22.19 bis 23.46 Uhr am Brenner einen Zwischenstopp eingelegt. Am Zielbahnhof Wörgl kam er am Samstag um kurz nach 1 Uhr an. Wo die drei Flüchtlinge, die vermutlich versucht haben, nach Deutschland zu gelangen, auf den Zug gestiegen waren, ist weiter unklar.

"Lenker hatten Personen nicht bemerkt"

Der Entladevorgang wurde gegen 1.30 Uhr gestartet. "Die Lenker hatten die Personen wegen der Dunkelheit nicht bemerkt, obwohl sie zuvor die Keile unter den Fahrzeugen entfernt hatten", hatte ein Polizist erklärt. Einer der Fahrer musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

Die Tiroler Polizei hatte seit Freitag Güterzüge in Zusammenarbeit mit den ÖBB in Innsbruck stichprobenartig durchsucht, weil an den Vortagen wiederholt Flüchtlinge bei Kontrollen in Bayern aufgegriffen worden waren. Der Zug vom Freitagabend war aber nicht darunter.

05.12.2016, 14:05
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum