Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 11:55
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: AFP / Video: AFP

Explosion in französischem AKW: "Kein Atomunfall"

09.02.2017, 17:12

Bei einer Explosion im nordfranzösischen Atomkraftwerk Flamanville sind am Donnerstag fünf Menschen verletzt worden. Ein Verstrahlungsrisiko bestehe nicht, weil sich die Explosion "außerhalb des atomaren Bereichs" ereignet hätte, teilten die französischen Behörden nach dem Vorfall mit. Fünf Menschen erlitten Vergiftungen, es gab demnach aber keine Schwerverletzten. Ein Reaktor wurde sicherheitshalber heruntergefahren.

Die Explosion ereignete sich am Donnerstag gegen 9.40 Uhr. Ein Feuer im Maschinenraum von Abschnitt 1 des Atomkraftwerks habe zu einer Detonation geführt, teilte der AKW- Betreiber EDF mit. Der Vorfall habe keine Auswirkungen auf die Sicherheit der Anlage und die Umwelt gehabt.

Foto: AFP

"Es handelt sich nicht um einen Atomunfall"

"Es handelt sich um einen bedeutsamen technischen Vorfall, aber nicht um einen Atomunfall. Ein Ventilator ist explodiert. Es ist ein mechanisches Problem. Der Ventilator hat sich überhitzt und das hat eine Rauchentwicklung und einen Brand ausgelöst", sagte ein Behördenvertreter. Zu Mittag teilten die Behörden mit, dass der Brand gelöscht sei.

Foto: AFP

Das Atomkraftwerk Flamanville liegt in der nordfranzösischen Normandie am Ärmelkanal, rund 25 Kilometer von der Hafenstadt Cherbourg entfernt. In dem AKW stehen zwei Atomreaktoren, die 1985 bzw. 1986 ans Netz gingen. Ein dritter wird dort gebaut, er soll Ende 2018 in Betrieb gehen.

Sicherheitsmängel in Frankreischs Atomkraftwerken

Die Explosion hat erneut Sicherheitsmängel in den Atomkraftwerken Frankreichs offengelegt und sorgte bei Atomkraft- Gegnern für besorgte Reaktionen. "Nach den zwei Bränden im Atomkraftwerk Cattenom im ostfranzösischen Departement Moselle ist es der dritte Brand in einer Atomanlage binnen zehn Tagen", so die Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum