Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 06:15
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: AFP/picturedesk.com / Video: YouTube.com, National Geographic

Experte behauptet: "Titanic" sank wegen Feuer

02.01.2017, 10:56

Hat doch nicht bloß der Ehrgeiz des Kapitäns, das "Blaue Band" für die schnellste Atlantiküberquerung zu erobern, sondern ein völlig außer Kontrolle geratener Schwelbrand in einem der Kohlebunker des Schiffes zum Untergang der "Titanic" am 15. April 1912 geführt? Laut einem Bericht der englischen Zeitung "Independent" soll der Stahlrumpf des Dampfers durch das Feuer nach und nach derart destabilisiert worden sein, dass der Eisberg ihn bei der Kollision leicht durchbohren konnte.

Als das funkelnagelneue, damals größte Schiff der Welt auf dem Weg von Southampton nach New York südöstlich vor Neufundland kurz vor Mitternacht des 14. Aprils 1912 seitlich auf einen Eisberg stieß und gut zweieinhalb Stunden später sank, riss es im Nordatlantik rund 1500 Menschen der über 2200 an Bord befindlichen Personen in den Tod - vor allem wegen der zu geringen Zahl an Rettungsbooten und aufgrund der Unerfahrenheit der Crew im Umgang mit diesen.

Foto: AFP/picturedesk.com

War man bislang davon ausgegangen, dass die Kollision mit dem Eisberg, der alleinige Grund für das Sinken der "Titanic" gewesen ist, hat man laut "Independent" nun Anhaltspunkte dafür gefunden, dass nicht allein das zum Untergang des Schiffes geführt hat. Vielmehr habe ein Feuer, dass schon Tage vor dessen Auslaufen am 10. April 1912 im Inneren des Dampfers wütete, einen Schaden an dessen Rumpf verursacht.

Die "Titanic" im Hafen von Southampton
Foto: Wikipedia (gemeinfrei)

Fotos zeigen Brandspuren am Rumpf

Das würde eine Analyse von Fotos zeigen, die der Chefelektriker der "Titanic" machte, bevor diese die Werft in Belfast verließ, sagte Experte Senan Molony, der sich seit über 30 Jahren mit dem Sinken des Dampfers beschäftigt, dem "Independent". Er habe auf den Aufnahmen rund zehn Meter lange schwarze Spuren just dort am Rumpf entdeckt, wo die "Titanic" vom Eisberg aufgeschlitzt wurde. "Es sieht so aus, als sei der Schiffskörper an dieser Stelle bereits geschwächt oder beschädigt gewesen, als sie Belfast verlassen hat", wird der Journalist in dem Blatt zitiert.

Die "Titanic" wird bei ihrer Jungfernfahrt im April 1912 aus dem Belfaster Hafen geschleppt.
Foto: Ulster Folk & Transport Museum

Bereits 2004 hatte Robert Essenhigh von der Ohio State University die These aufgestellt, dass ein außer Kontrolle geratener Schwelbrand die als unsinkbar geltende "Titanic" mit Volldampf ins Verderben habe rasen lassen. Die Feuerwehren der Häfen von Southampton und Cherbourg seien darüber informiert gewesen, berichtete der Ingenieur auf der Jahrestagung der Geological Society of America in Denver. Brände in den Kohlebunkern von Dampfschiffen seien ein damals häufiges Problem gewesen, so Essenhigh.

Auch andere Experten stützen diese These. Sie halten es für möglich, dass das Feuer bei Testläufen der "Titanic" ausbrach und bereits schwelte, als die Passagiere an Bord des Schiffes gingen. Laut Molony versuchte ein Dutzend Männer die Flammen einzudämmen, brachten den Brand aber nicht unter Kontrolle.

Foto: EPA/PA

"Feuer war bekannt, aber es wurde heruntergespielt"

Die Temperaturen im Kohlebunker hätten bis zu 1000 Grad Celsius betragen und die Stahlhülle des Dampfers bis zu 75 Prozent geschwächt. Das Bordpersonal sei angewiesen worden, das Feuer gegenüber den Passagieren nicht zu erwähnen, behauptet der Journalist. "Das Feuer war bekannt, aber es wurde heruntergespielt. Die 'Titanic' hätte niemals in See stechen dürfen", wird Molony im "Independent" zitiert. Ob das Schiff die Kollision mit dem Eisberg unbeschadet überstanden hätte, wäre der Rumpf durch den Brand nicht in Mitleidenschaft gezogen worden, wird sich aber wohl nicht mehr klären lassen ...

Redakteur
Wilhelm Eder
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum