Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 16:33
Foto: EPA/ETIENNE LAURENT, AP/Emilio Morenatti

Erneut schwere Krawalle im Flüchtlingslager Calais

23.10.2016, 14:47

Zwei Tage vor dem geplanten Start der Räumung des Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais ist es in der Nacht auf Sonntag zu schweren Krawallen gekommen. Aus einer Gruppe von mehreren Dutzend Flüchtlingen flogen Steine auf Polizisten, die dann Tränengas einsetzten, berichtete der Nachrichtensender BFMTV. Das Lager soll ab Montag geräumt werden.

Die französische Regierung will das umstrittene Lager, in dem laut offiziellen Angaben etwa 6500 Menschen leben, ab kommendem Montag schrittweise auflösen. Die Migranten sollen mit Bussen in Aufnahmezentren im ganzen Land gebracht werden. Die Behörden schätzen, dass sich im "Dschungel von Calais" auch bis zu 200 Aktivisten der Bewegung "No Border" aufhalten, die für eine Welt ohne Grenzen eintreten.

12.000 Polizisten für Lagerräumung im Einsatz

Das Lager soll Montagfrüh um 8 Uhr geschlossen werden, die Räumung soll rund eine Woche dauern. Mehr als 12.000 Polizeibeamte sind bereits im Einsatz, um die Räumung vorzubereiten. Im "Dschungel" halten sich laut jüngsten offiziellen Schätzungen etwa 6400 Menschen mit Ziel Großbritannien auf, Hilfsorganisationen gehen sogar von mehr als 8100 Bewohnern in der Zeltstadt aus.

Foto: EPA
Foto: The Associated Press
Foto: The Associated Press
Foto: The Associated Press
Foto: EPA

Flüchtlinge werden quer durchs Land verteilt

Ab Montag sollen die meisten der Menschen mit Bussen in Aufnahmezentren im ganzen Land gebracht werden. Dort sollen sie einen Asylantrag stellen können. In den vergangenen Tagen wurden bereits erste Flüchtlinge in andere Orte in Nord- und Südfrankreich gebracht. Hilfsorganisationen versuchten die Räumung mit juristischen Mitteln zu verhindern, doch ein Verwaltungsgericht gab am vergangenen Dienstag grünes Licht für die Räumung. Die Flüchtlinge würden in Calais unter "prekären Bedingungen und Unsicherheit" leiden, argumentierten die Richter. Das UN- Flüchtlingshilfswerk UNHCR bezeichnete die Lebensbedingungen in dem Flüchtlingslager vor Kurzem als "erbärmlich".

Foto: AFP
Foto: The Associated Press
Foto: AFP

Hilfsorganisation: "Einige werden sich in der Umgebung verstecken"

Christian Salome, der Chef der Hilfsorganisation "Auberge des Migrants", sagte, etwa 2000 Flüchtlinge wollen nicht den von der französischen Regierung vorgesehenen Weg gehen. "Einige werden sich in der Umgebung von Calais verstecken. Es droht dort eine Verfolgungsjagd", sagte Salome der Zeitung "Journal de Dimanche". Er sei zwar für die Schließung des "Dschungels", doch für Neuankommende müsse es weiter eine Aufnahmeeinrichtung in der Hafenstadt am Ärmelkanal geben.

Die britische Ärztin Lynne Jones sagte der Deutschen Presse- Agentur, erst in der Nacht auf Sonntag sei eine fünfköpfige Familie aus Syrien angekommen. Auf die Frage, ob sie die Auflösung begrüße, sagte sie: "Ich bin für eine gute Lösung für die Migranten." Dazu müsse unter anderem Großbritannien mehr tun. Ein spezielles Verfahren gibt es für Minderjährige, die sich ohne Verwandte in dem Camp aufhalten. Sie können zunächst in Containern in Calais bleiben. Bei Kindern, die Angehörige in Großbritannien haben, pocht Frankreich auf eine Familienzusammenführung.

Hunderte minderjährige Flüchtlinge im Lager

Wie eine französische Hilfsorganisation mitteilte, haben am Sonntag knapp 40 minderjährige Flüchtlinge das Lager in Calais verlassen und reisten in Richtung Großbritannien. Dort sollen sie bei Verwandten unterkommen. Am Samstag hatten laut der Hilfsorganisation "France Terre d'Asile" bereits etwa 100 minderjährige Flüchtlinge das Lager verlassen. Über die Woche verteilt seien es insgesamt 194 Minderjährige gewesen. Helfer gehen davon aus, dass insgesamt rund 1300 unbegleitete Minderjährige im "Dschungel" leben.

23.10.2016, 14:47
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum