Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2017 - 05:53
Foto: AP

Entführungen durch Piraten auf Rekordstand

10.01.2017, 11:54

Trotz eines Rückgangs von Piratenangriffen weltweit hat sich die Zahl der Entführungen durch Seeräuber deutlich erhöht: Im vergangenen Jahr habe die Zahl der Kidnappings auf See den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht, gab das International Maritime Bureau (IMB) am Dienstag bekannt. Besonders betroffen sei der Süden der Philippinen.

Laut IMB wurden 2016 auf den Weltmeeren 62 Menschen im Zusammenhang mit Lösegeldforderungen verschleppt - 2015 gab es 19 Entführungen, 2014 nur neun. Ganze Schiffsbesatzungen würden von Ozeanriesen in der zwischen Malaysia und den Philippinen gelegenen Sulusee verschleppt. Das sei eine "bemerkenswerte Eskalation". Die Behörde empfahl Schiffseigentümern, die Sulusee zu meiden und stattdessen die Route westlich der Insel Borneo zu wählen.

Für die Piratenangriffe im Süden der Philippinen wird vor allem die islamistische Rebellengruppe Abu Sayyaf verantwortlich gemacht, für die das Kidnappen eine lukrative Einkommensquelle ist.

Die philippinische Küstenwache bei einer Übung zur Bekämpfung von Piraterie
Foto: S2N ALVIN CAYAGO/AFP/picturedesk.com

Weniger Angriffe dank See- Patrouillen

Insgesamt verzeichnete das IMB einen deutlichen Rückgang von Piratenangriffen weltweit. 2016 wurden 191 Fälle registriert, während es 2015 noch 246 Angriffe gab. Durch die Stationierung internationaler Patrouillen auf See hat seit 2012 insbesondere die Piraterie vor dem Horn von Afrika abgenommen. Dank effizienterer Patrouillen gingen auch vor Indonesien die Piratenangriffe stark zurück.

Das philippinische Militär meldete am Dienstag einen neuen Angriff auf Seeleute im Süden des Landes: Acht Fischer seien erschossen in ihrem Boot aufgefunden worden, sagte Militärsprecher Filemon Tan. Als Hintergrund der Tat werde entweder ein Erpressungsversuch oder ein Machtkampf mit Besatzungen anderer Fischerboote vermutet. Die sieben Überlebenden seien an Land geschwommen, die fünf Angreifer seien flüchtig. Der Angriff ereignete sich am Montagabend im Moro- Golf südlich der Insel Mindanao.

Redakteurin
Michaela Braune
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum