Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 10:11
Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg
Foto: HBF/Pusch, AFP

Doskozil: "Keiner kann Aufgaben allein bewältigen"

08.07.2016, 10:05

In der polnischen Hauptstadt Warschau beginnt am Freitag das Gipfeltreffen der 28 Mitgliedsstaaten - darunter 23 EU- Staaten - der NATO. Im Rahmen der "Partnerschaft für den Frieden" ist auch Österreich in der Person von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) vertreten. Doskozil teilt nicht mehr die österreichischen NATO- Berührungsängste früherer Zeiten: "Kein Staat ist heute in der Lage, alle militärischen und sicherheitspolitischen Aufgaben im Alleingang zu bewältigen. Zusammenarbeit ist daher ein Grundprinzip unserer Verteidigungspolitik." Im Zentrum des Gipfels stehen neben den Flüchtlingsströmen vor allem die Beziehungen zu Russland.

Vertreten beim Gipfel, der bis Samstag dauert, sind etwa US- Präsident Barack Obama, Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Francois Hollande, Englands Premierminister David Cameron und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan - sofern es seine Sultanslaune erlaubt. Auch die Regierungschefs Finnlands und Schwedens werden erwartet.

Die notwendige Zusammenarbeit mit NATO- Staaten wie Slowenien, Kroatien und Bulgarien spätestens seit der Migrationskrise sowie die Teilnahme an NATO- geführten Einsätzen im Kosovo oder in Afghanistan begründet Doskozil wie folgt: "Die NATO ist die wesentliche Sicherheitsorganisation in Europa, deshalb ist mir auch eine professionelle Zusammenarbeit wichtig. Die Neutralität Österreichs steht dabei selbstverständlich außer jeglicher Diskussion."

Foto: APA, AFP

Stabilisierung der Migrationsströme nötig

Besonders interessiert ist Doskozil an den Strategien der NATO zur Stabilisierung der Migrationsströme und Bekämpfung des Schlepperwesens aus Regionen in Nordafrika und aus Afghanistan. Ebenso geht es um die Bekämpfung des Terrors, der im Nahen und Mittleren Osten seine Wurzeln hat. Der Verteidigungsminister: "All das hat unmittelbare Auswirkungen auf uns und die Sicherheitsprobleme Europas."

In diesem Zusammenhang hat Doskozil die Absicht, einem Unterstützungsansuchen der deutschen Bundeswehr für die Gebirgsausbildung der afghanischen Armee nachzukommen. Dazu wird sich schon kommende Woche eine Fact Finding Mission auf den Weg nach Kabul machen. Österreich zählt in diesem speziellen militärischen Bereich weltweit zu den führenden Nationen.

2,6 Millionen fluchtbereite Afghanen

Hans Peter Doskozil: "Aus Afghanistan kommt trotz aller Gegenmaßnahmen ein hoher Migrationsdruck. Laut Heeresnachrichtenamt halten sich in Afghanistan 2,6 Millionen fluchtbereite Menschen auf. Die Schaffung sicherer Zonen würde dazu beitragen, dass weniger Menschen flüchten. Ausbildungsunterstützungen der Armee sind nur ein kleiner Mosaikstein, aber sie leisten einen Beitrag."

"Auch in Jordanien werden Bundesheerexperten mithelfen, die Armee auszubilden", ergänzt der Verteidigungsminister. "Dort geht es um die Sicherheit der Flüchtlinge und darum, dass der Krieg in Syrien nicht übergreift." Gemeinsam mit dem NATO- Staat Norwegen hat Österreich ein Programm zum "Schutz von Zivilisten in bewaffneten Konflikten" ausgearbeitet. Es wird am NATO- Gipfel abgesegnet.

Foto: AP

NATO rückt Russland auf den Pelz

Eigentliches Hauptthema beim Gipfel sind die angespannten Beziehungen der NATO- Staaten zu Russland. Bei ihrem zweiten Treffen seit der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim wollen die 28 Staats- und Regierungschefs beschließen, Russland militärisch näher als bisher auf den Pelz zu rücken.

Dabei will das Bündnis vier Bataillone Kampftruppen nach Polen und ins Baltikum entsenden. Die insgesamt rund 4000 Soldaten sollen zwar immer wieder ausgetauscht werden, um nicht durch eine permanente Präsenz an der NATO- Russland- Grundakte von 1997 zu rühren. Künftig werden jedoch stets westliche Truppen an der Ostflanke der Allianz stehen - ein klares Signal in Richtung Moskau, dass die NATO ein russisches Eingreifen dort nicht hinnehmen will.

Moskau kritisiert "konfrontative Agenda"

Das Verhältnis zwischen der Atommacht Russland und der NATO ist seit Jahren zerrüttet. Angesichts der nunmehrigen Truppenverlegungen schaut Russland mit Skepsis auf den NATO- Gipfel: "Uns wird eine konfrontative Agenda angeboten, an der wir nicht interessiert sind", sagte Russlands NATO- Botschafter Alexander Gruschko am Donnerstag der Zeitung "Kommersant".

Foto: ASSOCIATED PRESS

Die NATO wiederum kritisiert Truppenkonzentrationen der russischen Armee im Westen Russlands. Dazu sagte Gruschko, die regelmäßige Verlegung von Soldaten sei für Moskau die effektivste Sicherheitsmaßnahme. "Wir können uns in der aktuellen Krisensituation eine Armee mit drei Millionen Mann nicht leisten." Daher sei Mobilität ein wichtiges Sicherheitselement. "Wir sehen die NATO derzeit nicht als Partner bei der Lösung von Problemen", so Gruschko.

08.07.2016, 10:05
Kurt Seinitz, Kronen Zeitung/krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum