Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.08.2016 - 01:26
Foto: AFP, thinkstockphotos.de

"Die EU wird wegen der Flüchtlingskrise zerfallen"

22.01.2016, 13:56

Für US- Börsenguru George Soros steckt Europa wegen der anhaltenden Flüchtlingskrise in einer schweren Krise. "Die EU ist dem Untergang geweiht und wird zerfallen", diagnostierte der Milliardär. Europa sei derzeit "wie ein Kino ohne Notausgänge, in dem Feuer ausgebrochen ist". Die einzige Chance zur Rettung sieht er in einer gemeinsamen europäischen Asylpolitik.

Soros sei von Anfang an ein großer Unterstützer der EU gewesen, sehe aber jetzt, dass sie führerlos dahinvegetiere. "Es gibt eine echte Panik und keine Abhilfe", sagte der 86- Jährige im Interview mit Bloomberg TV  am Rande des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Davos.

"Merkel hat verloren, weil Deutschland nicht vorbereitet war"

Mehrmals behauptete er, dass die Flüchtlingskrise die EU "zerstören" werde. Die Hauptschuld daran trage die deutschen Kanzlerin Angela Merkel. "Sie hat mit ihrer Flüchtlingspolitik ihr gesamtes politisches Kapital verspielt. Sie hat verloren, weil Deutschland nicht vorbereitet war, eine Million Flüchtlinge ins Land zu lassen", so Soros. Um die angespannte Lage in den Griff zu bekommen, sei eine europaweit einheitliche Asylpolitik mit geregelten Quoten und Aufnahmekriterien notwendig.

Auch wirtschaftlich komme Europa nicht vom Fleck, so Soros. Lobende Worte fand er deshalb für Merkels Parteikollegen, Finanzminister Wolfgang Schäuble, der einen europaweiten "Marshallplan" vorschlug, um vor allem Osteuropa vor dem Finanz- Kollaps zu bewahren. "Der Plan ist die einzige Chance, dass die EU wirtschaftlich überlebt. Nur hätte dieser Plan schon längst umgesetzt werden müssen", so Soros.

"Putin will, dass die EU zusammenbricht"

Der in Ungarn geborene Börsenguru sieht auch Russland in Gefahr. "Russland und die EU liefern sich derzeit ein Wettrennen, wer zuerst untergeht. Im Moment sieht es so aus, als ob Europa dieses Rennen gewinnen wird." Der russische Präsident Wladimir Putin schade Europa gezielt: "Putin will, dass die EU zusammenbricht. Er benutzt die Flüchtlingskrise, um Europa zu destabilisieren", so Soros. Da Russland die entscheidende Macht in Syrien sei, werde es für das vom Bürgerkrieg geschundene Land in absehbarer Zeit keine Lösung geben.

Lesen Sie auch:

22.01.2016, 13:56
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum