Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.07.2016 - 08:41
Foto: EPA, 25000-eruo.de

D: Webgemeinde jagt 'Panzerfamilie' per Kopfgeld

21.05.2012, 18:37
Er ist ein Panzer, der speziell für die Niederschlagung von Volksaufständen konzipiert wurde. 270 Stück des Leopard 2A7+ liefert Deutschland an das zutiefst autoritäre Saudi-Arabien. Um das Geschäft doch noch zu stoppen, übt jetzt ein Künstlerkollektiv Druck auf die Eigentümerfamilie des Panzerherstellers aus: Das "Zentrum für politische Schönheit" bietet demjenigen 25.000 Euro, der dabei hilft, die Besitzer in den Häfn zu bringen - egal für welches Delikt.

Ein wenig kurios ist die Situation schon: Ausgerechnet eine Familie von Intellektuellen, Künstlern und Schöngeistern zieht beim Panzerhersteller "Krauss- Maffei Wegmann" die Fäden. Menschen, von denen man glaubt, dass ihnen Frieden und konstruktive Konfliktlösung am Herzen liegen. Ein Psychologe zählt ebenso zu dem Clan wie ein Lehrer und ein Mozart- Biograph. Einer der Besitzer war gar der führende Kopf der 68er- Bewegung im deutschen Heidelberg. Er protestierte damals zum Beispiel gegen den Vietnamkrieg.

Doch nun protestieren andere gegen ihn - und gegen seine Verwandten. Und zwar mit einer raffinierten Aktion. Weil Strafanzeigen gegen den Waffendeal mit den Saudis ebenso erfolglos blieben wie Appelle an die Politik, greifen die Gegner des Waffengeschäfts jetzt zur Guerilla- Taktik. Am Montag stellten die Aktivisten eine Seite  ins Netz, auf der sie 25.000 Euro Belohnung für all jene ausloben, die dabei helfen, eines der Familienmitglieder für mindestens zwei Jahre hinter Gitter zu bringen.

Geldwäsche, Betrug, Steuerdelikte - alles wird genommen

Das Delikt, wegen dem die Verurteilung letztendlich erfolgt, ist dem "Zentrum für politische Schönheit" dabei völlig egal. "Vorstellbar wären zum Beispiel Steuerhinterziehung, Betrug oder Geldwäsche", so einer der Initiatoren. Die Tat müsse nicht im direkten Zusammenhang zur Firma stehen, auch private Verfehlungen interessieren die Macher.

Jeder der Panzerschmieden- Mitbesitzer wird auf "25000- Euro.de" mit eigener Seite vorgestellt. Dort befindet sich auch ein Barometer, das anzeigt, wie nahe eine Verurteilung bereits ist. Die ungewöhnliche Aktion hat das Künstlerkollektiv dabei vorab von einem Rechtsanwalt prüfen lassen. "Was wir tun, ist nicht illegal", sagen die Aktivisten.

Einer der zehn autoritärsten Staaten der Welt

Moralisch sehen sich die Initiatoren der Aktion ohnehin im Recht. "Ein despotischerer Staat als Saudi- Arabien ist kaum vorstellbar", sagen sie - und haben damit wohl recht. Bei Freiheitsrechten und politischen Rechten stuft die Organisation "Freedom House"  das Land auf einer Skala von 1 bis 7 mit schlechtesten Werten ein. Und im 168 Staaten umfassenden "Demokratie- Rating"  des "Economist" belegt Saudi- Arabien den 161. Platz. Im vergangenen Jahr half die Armee zum Beispiel dabei, den demokratischen Aufstand im Nachbarland Bahrain niederzuschlagen. "Aber auch im Inland gibt es Repressionen", so die deutschen Aktivisten.

Kein Geheimnis ist, dass der Leopard 2A7+ speziell für die asymmetrische Kriegsführung gegen Einzelpersonen konzipiert wurde, nicht etwa für Panzerschlachten. Als "so wendig und so schnell wie eine Wildkatze" bewirbt der Hersteller sein Produkt. "Die Ausstattungsliste klingt in den Ohren von Diktatoren wie Musik: Räumschild, geringerer Wendekreis, verkürztes Kanonenrohr, Klimaanlage und ferngesteuerte Waffenstationen sind mit an Bord", so das "Büro für politische Schönheit".

"Das ist also der deutsche Beitrag zur Demokratisierung"

Sauer ist das Künstlerkollektiv übrigens nicht nur auf die Besitzer der Waffenschmiede, sondern auch auf die Regierung Merkel, die den Deal politisch durchgewinkt hat. Die Gegner des Geschäfts sind der Meinung, dass es ausreichend deutsche und europäische Gesetze gibt, die den Handel mit Diktatoren untersagen. Hämischer Kommentar der Aktivisten: "So sieht er also aus, der deutsche Beitrag zur Demokratisierung Arabiens."

21.05.2012, 18:37
top
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum