Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 08:20
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: AFP / Video: Ruptly.TV, krone.tv

D: Sechs tote Teenager in Gartenhaus entdeckt

29.01.2017, 23:06

Horrorfund in Deutschland: Ein Vater hat in seinem Gartenhaus in Arnstein bei Würzburg am Sonntag sechs Teenager, darunter seine eigenen beiden Kinder, tot aufgefunden. Die jungen Erwachsenen im Alter von 18 und 19 Jahren hatten auf dem abgelegenen Grundstück in der Nacht zuvor eine Party gefeiert. Die Todesursache ist noch unklar. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt.

Weil der Vater der Geschwister nach der Feier am Samstagabend bis in die Morgenstunden hinein keinen Kontakt zu den Kindern hatte herstellen können, fuhr er am Vormittag zur Hütte. Dort wollte er nachsehen, ob alles in Ordnung ist. In dem Gartenhaus, das der Familie gehört, fand er dann aber seine Kinder und deren Freunde tot.

Foto: AFP
Foto: ASSOCIATED PRESS

Sofort verständigte der Mann den Rettungsdienst, die Feuerwehr und ein Notarzt konnten aber nur noch den Tod der Teenager feststellen. Die Angehörigen wurden informiert und gemeinsam von einem Notfallseelsorger und dem örtlichen Pfarrer betreut.

Foto: AFP

Wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Würzburg mitteilten, gebe es keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Die Todesursache ist den Angaben zufolge noch völlig unklar. "Es kommen uterschiedliche Ursachen in Betracht", hieß es von der Polizei.

Kohlenmonoxidvergiftung könnte Tode verursacht haben

So habe in dem Haus ein Holzofen gestanden, den die jungen Freunde aufgrund der Kälte auch eingefeuert hatten. Theoretisch möglich sei daher eine Kohlenmonoxidvergiftung. Polizeisprecher Björn Schmitt sagte gegenüber der "Bild"- Zeitung: "Die Jugendlichen haben mit dem Ofen geheizt in dem Gartenhaus, das ist eine Möglichkeit, die infrage kommen könnte, aber es gibt auch noch andere."

Foto: AFP

Klarheit werde erst die Obduktion der Leichname geben. Bis dahin könne es aber mehrere Tage dauern. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft nahmen die Ermittlungen auf.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum